Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Bund gibt mehr als 50 Millionen Euro für saubere Luft

14.08.2018 - Berlin (dpa/lsw) - Wegen der Luftverschmutzung in deutschen Städten will der Bund neue Ideen für einen attraktiveren Nahverkehr mit Bussen und Bahnen voranbringen. Drei Modellstädte im Südwesten - Herrenberg, Reutlingen und Mannheim - erhalten dazu mehr als 50 Millionen Euro. Insgesamt sollen Projekte in den bundesweit fünf Modellstädten bis 2020 mit bis zu 130 Millionen Euro gefördert werden, wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und seine Umweltkollegin Svenja Schulze (SPD) am Dienstag in Berlin sagten.

  • Berufspendler verlassen nach ihrer Ankunft am Hauptbahnhof den Bahnsteig. Foto: Roland Weihrauch/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Berufspendler verlassen nach ihrer Ankunft am Hauptbahnhof den Bahnsteig. Foto: Roland Weihrauch/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Getestet werden in den Städten, zu denen auch Bonn und Essen gehören, unter anderem günstigere ÖPNV-Tarife, erweiterte Liniennetze und eine dichtere Taktung von Bus und Bahn. Die Projekte sollen bei Erfolg auch mögliche Modelle für andere Städte mit hoher Luftverschmutzung sein. Die Städte werden von Fachleuten des Bundesumweltministeriums und des Verkehrsministeriums begleitet und der Erfolg oder Misserfolg der Maßnahmen erstmals im Sommer 2019 analysiert.

In der Streitfrage von technischen Umrüstungen älterer Diesel, die maßgeblich an der Luftverschmutzung mit Stickstoffdioxid teilhaben, stellten beide Minister eine Verständigung in der Bundesregierung in Aussicht. Schulze erneuerte ihre Forderung nach solchen Umbauten an Motoren, Scheuer bekräftigte seine Bedenken. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine Entscheidung bis Ende September angekündigt.