Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ergebnisse in großen Städten bestätigen Erfolg der Grünen

27.05.2019 - Die Grünen werden in den Kommunen des Südwestens künftig mehr zu sagen haben. Erste Ergebnisse aus mehreren großen Städten bestätigen die Prognosen vom Wahlsonntag. CDU und SPD verlieren dagegen an Einfluss.

  • Eine Blume und EU-Flaggen in Grün von Bündnis 90/Die Grünen. Foto: Maja Hitij/Maja Hitij © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Blume und EU-Flaggen in Grün von Bündnis 90/Die Grünen. Foto: Maja Hitij/Maja Hitij © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Stuttgart/Karlsruhe (dpa/lsw) - Erste vorläufige Ergebnisse von Gemeinderatswahlen in mehreren großen Städten Baden-Württembergs haben am Montag den Wahlsieg der Grünen und damit die Prognosen vom Wahlabend bestätigt.

In Stuttgart lösen nach vorläufigen Zahlen der Stadt die Grünen die CDU als stärkste Kraft im Gemeinderat ab. Im Vergleich zum Endergebnis von 2014 verbessern sich die Grünen um 3,1 Prozentpunkte auf 27,1 Prozent, während die CDU 6,5 Punkte verliert und auf 21,8 Prozent kommt. Auf Rang drei folgt die SPD mit 11,2 Prozent (minus 3,1). Die FDP erhielt 7,3 Prozent (plus 1,4), die Freien Wähler 6,6 Prozent (minus 0,5), die AfD 6,1 Prozent (plus 1,4) und die Linke 5,0 Prozent (plus 0,5) der Stimmen.

Bei den am Montag veröffentlichen Zahlen für Stuttgart handelt es sich um einen Zwischenschritt der Auszählung. Das vorläufige Endergebnis wird am Dienstag und das endgültige Endergebnis am Freitag bekanntgegeben. 452 227 Wahlberechtigte waren zur Gemeinderatswahl in Stuttgart aufgerufen. Die Beteiligung betrug 57,4 Prozent.

Auch in Karlsruhe sind die Grünen die Gewinner. Sie kommen nach dem vorläufigen Endergebnis vom Montag auf 30,1 Prozent (plus 10,2 Punkte im Vergleich zu 2014). Die CDU verliert 7,7 Prozentpunkte und erreicht 18,7 Prozent. Die SPD erreicht 14,3 Prozent (minus 7,6). Die FDP kommt auf 7,3 Prozent (plus 1,2), die AfD erreicht 7,1 Prozent (plus 1,5) und die Linke 7,0 Prozent (plus 1,9) der Stimmen. 234 850 Wahlberechtigte waren zur Gemeinderatswahl in Karlsruhe aufgerufen. Die Wahlbeteiligung betrug 58,7 Prozent. Das amtliche Endergebnis soll am Dienstag mitgeteilt werden.

Die Grünen gewannen auch in Heidelberg. Im Vergleich zum Endergebnis von 2014 verbessern sie sich nach dem vorläufigen Ergebnis um 12,2 Prozentpunkte auf 31,9 Prozent. Die CDU verliert 5,8 Punkte und kommt auf 15,0 Prozent. Auf Rang drei folgt die SPD mit 13,9 Prozent (minus 3,4). Die FDP erhielt 5,7 Prozent (plus 1,3), die AfD 5,0 Prozent (plus 1,2) und die Linke 5,9 Prozent (plus 1,8). 108 489 Wahlberechtigte waren zur Gemeinderatswahl in Heidelberg aufgerufen. Die Wahlbeteiligung betrug 64,9 Prozent.

In Pforzheim bleibt die CDU trotz deutlicher Verluste die stärkste Kraft im Gemeinderat. Im Vergleich zum Endergebnis von 2014 verlor sie nach dem vorläufigen Ergebnis 11,3 Prozentpunkte und kam auf 19,5 Prozent. Die SPD kam auf 13,7 Prozent (minus 2,7), die AfD auf 14,9 Prozent (plus 4,1). Die Grünen erreichten 7,5 Prozent (plus 7,5), die Grüne Liste Pforzheim 8,4 Prozent (minus 3,0). Die FDP verbesserte sich um 2,8 Punkte auf 9,5 Prozent. Die Linke verlor 0,7 Punkte und erreichte 3,2 Prozent. Mehr als 92 000 Wahlberechtigte waren zur Gemeinderatswahl in Pforzheim aufgerufen. Die Beteiligung lag bei 44,9 Prozent.

In Freiburg verbessern sich die Grünen im Vergleich zu 2014 nach dem vorläufigen Ergebnis um 2,2 Prozentpunkte auf 26,5 Prozent. Die CDU verliert 6,5 Punkte und kommt auf 11,8 Prozent. Die SPD erhielt 12,7 Prozent (minus 4,0) der Stimmen, die FDP 3,8 Prozent (minus 1,0), die AfD 3,6 Prozent (plus 3,6) und die Linke Liste 6,9 Prozent (minus 1,6). 170 964 Wahlberechtigte waren zur Gemeinderatswahl in Freiburg aufgerufen. Die Wahlbeteiligung betrug 62,8 Prozent.

In Mannheim soll es frühestens am Dienstagnachmittag ein vorläufiges Ergebnis geben.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren