Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ex-Freundin getötet: Lebenslang für Mord

21.09.2018 - Hamburg (dpa/lno) - Das Landgericht Hamburg hat am Freitag einen 32-Jährigen wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Die Strafkammer hielt es für erwiesen, dass der Inder am 9. Dezember 2017 eine 26 Jahre alte Studentin in Hamburg-Billstedt tötete. In der elterlichen Wohnung der Frau habe er ihr unvermittelt von hinten mit einer Bratpfanne auf den Kopf geschlagen, sie gewürgt und ihr mehrfach mit einem Messer in den Hals gestochen. Er sei enttäuscht und verzweifelt gewesen, weil die ebenfalls indischstämmige Frau ihn nicht heiraten wollte, erklärte der Vorsitzende Richter.

  • Der Haupteingang zum Strafjustizgebäude. Foto: Christian Charisius/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der Haupteingang zum Strafjustizgebäude. Foto: Christian Charisius/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Angeklagte habe sich illegal in Deutschland aufgehalten und gehofft, durch eine Heirat eine Aufenthaltserlaubnis zu bekommen. Der Vater der 26-Jährigen sei gegen die Beziehung gewesen, weil die Familie der Religionsgemeinschaft der Sikhs angehört, der Angeklagte aber Hindu sei. Das Gericht entsprach mit seinem Urteil der Strafforderung der Staatsanwaltschaft. Der Verteidiger hatte sich für eine Haftstrafe von sieben bis acht Jahren wegen Totschlags ausgesprochen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren