Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Filmen, wie Schwester verblutet: Familie vor Gericht

24.09.2018 - Eine Anklage wie aus einem Horrorfilm. Nur knapp überlebt eine 17-jährige Muslimin eine Messerattacke. Aus Sicht ihrer Peiniger soll sie die Ehre ihrer Familie verletzt haben. Oder war doch Eifersucht das Motiv?

  • Schild mit der Aufschrift «Landgericht» hängt vor dem Landgerichtsgebäude in Ravensburg. Foto: Felix Kästle/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Schild mit der Aufschrift «Landgericht» hängt vor dem Landgerichtsgebäude in Ravensburg. Foto: Felix Kästle/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ravensburg (dpa) - Mit drei Messern wurde die 17-jährige Alaa W. so schlimm zugerichtet, dass selbst die sachlich-nüchtern gehaltenen Ausführungen der Staatsanwaltschaft Grauen im Gerichtssaal erregen. Die vier Angeklagten - ihr Ehemann, ihr Bruder und die Eltern - wirken dagegen regungslos. Seit Montag müssen sie sich vor dem Landgericht Ravensburg dafür verantworten, dass Alaa W. Ende Februar mit etlichen Schnitten und Stichen in der elterlichen Wohnung in Laupheim bei Biberach um ein Haar getötet worden wäre - samt Baby in ihrem Leib (Aktenzeichen 2 KLs 242 Js 20969/18 jug).

Von einem Mordanschlag «aus niedrigen Beweggründen» spricht Staatsanwalt Florian Steinberg. Aus der Sicht der vier Angeklagten - ihr Mann stammt aus Syrien, der Vater aus dem Libanon, die Mutter und der Bruder wurden wie sie selbst in Libyen geboren - habe die junge Frau die Familienehre beschmutzt, dafür habe sie getötet werden sollen. Die nach islamischem Recht verheiratete 17-Jährige habe sich in einen anderen Mann verliebt. Sie sei zudem schwanger gewesen. Ohne zu wissen, ob von ihrem 17 Jahre älteren Mann oder von dem neuen Freund.

Zwei Wochen nach der Bluttat hatte der Vater auf die Scharia verwiesen: «Wenn eine verheiratete Frau eine Beziehung führt und der islamische Richter sie zum Tode verurteilt, dann darf ich nicht Nein sagen», sagte er Spiegel TV. Das Video löste Empörung aus. Ebenso wie andere Videos, auf die der Staatsanwalt bei der Verlesung der Anklage verweist. 13 Handyfilme habe der Bruder von Alaa W. während des Mordanschlags gedreht, drei habe er unmittelbar an deren neuen Freund geschickt, einen Flüchtling, der weit jünger ist als Alaas Mann. «Ich genieße es, ihr beim Sterben zuzusehen», sagt der Bruder in einem der Videos; er raucht dabei neben der blutüberströmten Schwester eine Zigarette.

Im Gerichtssaal zeigt sich der Bruder mit Bart und gewaltiger Afrolook-Frisur, der Ehemann mit Bart und Zopf, die Eltern mit Kopftuch und Mütze. Unklar bleibt an diesem ersten Verhandlungstag, ob die Tat von langer Hand geplant war oder möglicherweise ein plötzlicher Wutausbruch den letzten furchtbaren Tötungsbeschluss auslöste. Die Schilderung des Staatsanwalts: Der Bruder, der den deutschen Behörden als islamistischer Gefährder galt, weil er in die Planung eines Anschlags in Kopenhagen verwickelt gewesen sein soll, war gerade erst aus der U-Haft in Stuttgart-Stammheim entlassen worden. Er habe seine Schwester zu Rede gestellt. Sie habe erklärt, den neuen Freund zu lieben, die Ehe wolle sie auflösen. Der Bruder soll dann ihr Handy durchsucht und Fotos gefunden haben, die Alaa W. ihrem Freund geschickt haben soll - mit nackten Schultern, auch vom Bauch soll ein unbekleideter Streifen zu erkennen gewesen sein.

«Für den Mann und den Bruder waren das Nacktbilder», sagt der Staatsanwalt. Das hätten sie zusätzlich als ehrverletzend empfunden. «Sie beschimpften sie als Hure.» Dann sollen die Männer aus der Küche ein Brotmesser mit Wellenschliff geholt und die hilflose Frau damit traktiert haben. Mindestens zwei Mal griff Alaa nach Messerklingen und verletzte sich dabei schwer an den Händen.

Die Männer, so die Anklage, hätten versucht, ihr den Hals durchzuschneiden. Die Klinge sei am Mundwinkel abgeglitten und habe Alaa W. schwer im Gesicht verletzt. Die Klinge sei abgebrochen, ein anderes Messer wurde geholt, dann noch ein drittes, immer wieder Schnitte und Stiche, einer verletzt den Herzbeutel.

Dann seien die beiden Männer geflohen, «im festen Glauben, die Frau werde nun sterben». Da endlich scheint ein Anflug von Mitleid die Eltern zu erfassen. Sie rufen den Rettungsdienst. Notoperationen, Intensivstation. Alaa W. überlebt nur knapp. Die beiden mutmaßlichen Haupttäter werden wenig später in einem Zug am Bahnhof Schweinfurt festgenommen.

«Bluttaten wie diese sind in Deutschland leider keine Seltenheit mehr, sondern traurige Realität», sagt Monika Michell, Leiterin des Referats «Gewalt im Namen der Ehre» bei der Frauenhilfsorganisation Terres des Femmes. Um die Öffentlichkeit stärker dafür zu sensibilisieren, wertet die Organisation seit zwei Jahren Gerichtsverfahren und Medienberichte zu derartigen Verbrechen aus. «Allein für den Zeitraum von Februar 2017 bis Februar 2018 sind wir - bei sehr strengen Kriterien - auf 14 derartige Morde und Mordversuche in Deutschland gekommen», sagt Michell. Amtliche Zahlen gibt es nicht. Die der jährliche Polizeiliche Kriminalstatistik hat keine Kategorie namens Ehre; Morde und Mordversuche werden natürlich erfasst, aber nicht nach Motiven unterschieden.

Das könnte Sie auch interessieren