Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gruppenvergewaltigung: Angeklagter schildert Tatnacht

10.07.2019 - Eine 18-Jährige wird in Freiburg vor einer Disco von mehreren Männern vergewaltigt. Elf Männer sind angeklagt. Einer von ihnen schildert vor Gericht den Ablauf. Vergewaltigungsvorwürfe weist er zurück.

  • Akten vor dem Prozessbeginn im Gerichtssaal im Landgericht Freiburg. Foto: Patrick Seeger/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Akten vor dem Prozessbeginn im Gerichtssaal im Landgericht Freiburg. Foto: Patrick Seeger/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Freiburg (dpa/lsw) - Nach der Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen vor einer Disco in Freiburg hat sich der erste von elf Angeklagten zur Tatnacht geäußert. Er wies die in der Anklage erhobenen Vorwürfe zurück. Die junge Frau habe in einem Gebüsch vor der Diskothek eindringlich Sex verlangt, sagte der 25 Jahre alte Deutsche am Mittwoch vor dem Landgericht Freiburg. Er sei diesem Wunsch gefolgt, Gewalt habe es keine gegeben. Es habe sich um einvernehmlichen Sex gehandelt. Die auf dem Boden liegende Frau, die ihm unbekannt gewesen sei, habe sichtbar unter Drogen gestanden. Er sei danach zurück zu seiner Freundin in die Disco gegangen, ohne sich um die 18-Jährige zu kümmern.

Nach draußen gerufen worden sei er zuvor von einem Freund. «Am Anfang war es komisch. Aber sie machte nicht den Eindruck, dass sie nicht wusste, was sie macht», sagte der 25-Jährige über die junge Frau. Er sei betrunken gewesen und habe unter Drogeneinfluss gestanden. Zu anderen Männern könne er keine Aussage machen.

Der Deutsche ohne Migrationshintergrund ist in dem Strafprozess der bislang einzige Angeklagte, der sich zu den Vorwürfen äußert. Die anderen haben angekündigt, zu den Vorwürfen schweigen zu wollen.

Angeklagt sind elf Männer zwischen 18 und 30 Jahren, die meisten von ihnen sind Flüchtlinge. Ihnen wird vorgeworfen, Mitte Oktober vergangenen Jahres eine 18-Jährige nachts in Freiburg nach einem Discobesuch in einem Gebüsch vor der Diskothek vergewaltigt zu haben.

Beim Vorwurf der Vergewaltigung gehe es juristisch nicht nur um die Frage, ob Gewalt ausgeübt wurde, sagte der Vorsitzende Richter Stefan Bürgelin. Der Tatbestand der Vergewaltigung sei auch dann erfüllt, wenn das Opfer wehrlos sei und Täter diese Wehrlosigkeit ausnutzten.

Staatsanwalt Rainer Schmid sagte, die Tat habe zweieinhalb Stunden gedauert. Die Männer seien nacheinander aus der Disco gegangen, um sich an der 18-Jährigen zu vergehen. Sie sitzen in Untersuchungshaft.

Der Verteidiger des Hauptbeschuldigten erklärte, sein Mandant habe mit der Frau sexuellen Kontakt «auf deren ausdrückliches Verlangen und mit ihrem Einverständnis» gehabt. Er habe niemanden zu Straftaten angestiftet. Der 22 Jahre alte Mann aus Syrien soll laut Anklage die 18-Jährige vergewaltigt und danach andere Männer zum Vergewaltigen animiert haben. Er gilt Justizangaben zufolge als Intensivtäter.

Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt. Es sind Verhandlungstage bis Ende Dezember geplant. Einen Termin für mögliche Urteile gibt es Gerichtsangaben zufolge noch nicht (Az. 6 KLs 181 Js 1138/19 AK 2/19 und 6 KLs 181 Js 35640/18 AK 3/19).

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren