Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Hölderlinturm in Tübingen festlich wiedereröffnet

15.02.2020 - Tübingen (dpa/lsw) - Nach mehrjähriger Sanierung ist der Hölderlinturm in Tübingen am Samstag wiedereröffnet worden. Am Festakt nahmen der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) teil. Damit gaben sie den Auftakt zum Jubiläumsjahr anlässlich des 250. Geburtstags des schwäbischen Lyrikers.

  • Monika Grütters, Winfried Kretschmann und Boris Palmer (l-r.) vor dem sanierten Hölderlinturm. Foto: Gudrun de Maddalena/Stadt Tübingen/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Monika Grütters, Winfried Kretschmann und Boris Palmer (l-r.) vor dem sanierten Hölderlinturm. Foto: Gudrun de Maddalena/Stadt Tübingen/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Kaum ein deutscher Dichter ist so vielfältig interpretiert worden wie Hölderlin», sagte Kretschmann. Soldaten habe er als Kriegslektüre gedient, die Linke habe ihn als Revolutionär entdeckt und auch Grüne könnten Anknüpfungspunkte bei seiner Naturverehrung finden. Für viele sei Hölderlin anschlussfähig, weil er in einer Epoche voller Umbrüche gelebt habe. «In seinen Gedichten sucht er nach dem, was die moderne Zeit verloren hat: der Einheit allen Seins.»

Damit treffe er «in unserer rationalisierten, technisierten Welt einen Nerv der Zeit», ergänzte Kulturstaatsministerin Grütters. Hölderlin sei zum «wirkungsmächtigen Kulturbotschafter» geworden, sein Werk zur «Weltlektüre».

Den kulturgeschichtlichen Stellenwert, den Hölderlin Tübingen verleiht, betonte Oberbürgermeister Palmer. Spaßhaft reimte er: «Der Hölderlin, der Hegel, der Uhland und der Hauff: Die sind bei uns die Regel, das fällt hier gar nicht auf.» Das setze sich bis in die Gegenwart fort: «Wir sind in Europa die Nummer eins bei der Erforschung der Künstlichen Intelligenz, bei der natürlichen Intelligenz sind wir ohnehin führend.»

Friedrich Hölderlin (1770-1843) verbrachte die zweite Hälfte seines Lebens psychisch angeschlagen im nach ihm benannten Turm am Neckar. Die neue Dauerausstellung über Leben und Werk des Poeten ist ab Sonntag, 16. Februar, für Besucher geöffnet. Bis Ende des Jahres finden bundesweit mehr als 600 Veranstaltungen statt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren