Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kampf gegen das Coronavirus - jetzt heißt es warten

18.03.2020 - Die Infektionen mit dem Coronavirus steigen und steigen. Bis die verschärften Maßnahmen gegen eine rasante Ausbreitung der Pandemie wirken, dauert es aber wohl bis zu zwei Wochen.

  • Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einer Videokonferenz. Foto: Jana Hoeffner/Staatsministerium Baden-Württemberg/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einer Videokonferenz. Foto: Jana Hoeffner/Staatsministerium Baden-Württemberg/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Kampf gegen das Coronavirus müssen die Menschen etliche Einschränkungen in Kauf nehmen - jetzt ist mehr denn je soziale Distanz angesagt. Denn die Zahl der Infizierten wächst und wächst. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) appellierte an die Bürger, sich an die Einschränkungen zu halten. Ungeachtet dessen geht die Regierung davon aus, dass die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus steigen wird. Erst in 10 bis 14 Tagen sei damit zu rechnen, dass die Maßnahmen wirkten.

Um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, müssen seit diesem Mittwoch die meisten Geschäfte in Baden-Württemberg geschlossen bleiben. Weiter geöffnet haben dürfen nach Angaben der Landesregierung vom Vorabend nur der Lebensmittelhandel, Wochen- und Getränkemärkte, Abhol- und Lieferdienste, Apotheken, Sanitätshäuser und Drogerien. Auch Tankstellen und Banken, Poststellen, Friseure sowie Reinigungen, Waschsalons und Tierbedarfsläden dürfen offen bleiben - bei Bedarf sogar sonntags und an Feiertagen. «Alle weiteren Verkaufsstellen des Einzelhandels, die nicht zu den oben genannten Einrichtungen gehören, werden geschlossen», heißt es.

Zuvor wurden unter anderem Schulen und Kitas geschlossen, ebenso Freizeit- und Kultureinrichtungen wie Museen und Theater, Kinos, Bäder, Fitnessstudios, Bibliotheken, Volksschulen und Bordelle. Spielplätze dürfen nicht mehr genutzt werden und auch Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen sind untersagt.

Der Betrieb von Gaststätten ist ebenfalls grundsätzlich verboten. Ausnahmen gibt es für Speiselokale, die sicherstellen, dass ihre Gäste mindestens 1,5 Meter voneinander entfernt sitzen. Die Gaststätten dürfen nur von 6.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet sein.

Unterdessen starb in Baden-Württemberg ein weiterer mit dem Coronavirus infizierter Mensch. Es handelt sich nach Auskunft des Landesgesundheitsamtes vom Dienstagabend um eine über 80-Jährige stationär behandelte Patientin aus dem Ortenaukreis, die bereits am Montag starb. Damit stieg die Zahl der Todesfälle im Land auf sechs. Dem Gesundheitsministerium wurden am Dienstagabend außerdem 536 neu bestätigte Infektionen mitgeteilt. Damit stieg die Zahl der Infizierten im Land auf 1641.

Die grün-schwarze Landesregierung kündigte weitere Hilfen in Milliardenhöhe für kleine und mittelgroße Unternehmen an, die unter den Folgen der Coronakrise schwer zu leiden haben. Der Landtag kommt am Donnerstag zu einer Sondersitzung in Stuttgart zusammen. Die Parlamentarier sollen einen Nachtragsetat der Landesregierung beschließen, damit das Land notfalls auf eine millionenschwere Rücklage zurückgreifen kann. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) sprach sich dafür aus, notfalls auch die Schuldenbremse zu lockern, die dem Land grundsätzlich verbietet, neue Kredite aufzunehmen.

Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger appellierte an alle Gläubigen und kirchlichen Mitarbeitenden der Erzdiözese, das persönliche und auch das kirchliche Leben so zu gestalten, dass man das Leben der anderen - insbesondere von Risikogruppen - nicht gefährdet. Zum christlichen Selbstverständnis gehöre es, für die Menschen da zu sein. Dies gelte «besonders in Situationen von Krankheit und Not, von Angst und Verunsicherung», sagte Burger in einem schriftlich verbreiteten Wort.

Vor dem Hintergrund immer größerer Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wandte sich auch Landesbischof Frank Otfried July in einem Schreiben an die Gemeinden der württembergischen Landeskirche: «Der vergangene Sonntag war ein ungewöhnlicher Tag für unsere Landeskirche und für unser ganzes Land», schrieb er darin. Wohl zum ersten Mal für viele Menschen seien landeskirchenweit nahezu alle Gottesdienste abgesagt oder in anderer Form gefeiert worden. Manche hätten sich zu kurzen Gebeten im Freien, andere mit ausgedruckten Predigten zum Hausgottesdienst versammelt. Er habe eine große Bereitwilligkeit wahrgenommen, die Corona-Maßnahmen zu unterstützen und deshalb in anderer Form miteinander zu feiern.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren