Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kindesmissbrauch in Staufen: Betreuer in U-Haft

06.05.2019 - Staufen bei Freiburg war durch den sexuellen Missbrauch eines Kindes überregional in Schlagzeilen. Nun erschüttert ein neuer Fall den Ort: Ein Betreuer von Pfadfindern soll sich an Kindern vergangen haben.

  • Eine modellhafte Nachbildung der Justitia steht neben Akten. Foto: Volker Hartmann/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine modellhafte Nachbildung der Justitia steht neben Akten. Foto: Volker Hartmann/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Staufen (dpa/lsw) - Neun Monate nach den Urteilen gegen die beiden Hauptbeschuldigten im Missbrauchsfall Staufen ist der Ort bei Freiburg erneut wegen sexueller Verbrechen an Kindern in den Schlagzeilen. Nach dem mutmaßlichen sexuellen Missbrauch mehrerer Kinder in der knapp 8300 Einwohner zählenden Stadt ermittelt die Polizei gegen einen etwa 40 Jahre alten Mann, bestätigten die Ermittler am Montag. Er wurde festgenommen und sitze in Untersuchungshaft. Der Mann aus Staufen habe als Betreuer von Pfadfindern gearbeitet. Die Taten, die ihm vorgeworfen werden, liegen demnach mehrere Jahre zurück.

Bei dem Mann handele es sich um einen früheren Mitarbeiter der evangelischen Kirchengemeinde Staufen, bestätigte die Evangelische Landeskirche in Baden am Montag. Er arbeite seit mehreren Jahren nicht mehr bei der Kirche. Der Fall werde nun aufgeklärt, die Kirche kooperiere hierbei mit den Ermittlern.

Die Kirche rief Betroffene und Eltern dazu auf, Kontakt mit der Beratungsstelle «Wendepunkt» in Freiburg aufzunehmen. Dort stehe ein erfahrener Psychotherapeut bereit, um zu helfen.

Einen Zusammenhang zu den Verbrechen an einem heute zehn Jahre alten Jungen, die Staufen überregional in Schlagzeilen brachten, gebe es nicht, betonten Polizei und Staatsanwaltschaft. Anfang August vergangenen Jahres hatte das Landgericht Freiburg die Mutter des Jungen und ihren Lebensgefährten zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt, weil sie das Kind Männern zum Vergewaltigen überlassen hatten und sich selbst jahrelang an ihm vergingen. Der Lebensgefährte der Mutter muss zudem in Sicherungsverwahrung.

Der jetzige Fall habe damit aber nichts zu tun, hieß es. Er sei durch einen Hinweis aus der Bevölkerung aufgedeckt worden. Die Polizei war mit ihm zunächst nicht an die Öffentlichkeit gegangen. Einzelheiten wollen Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag in Freiburg in einer Pressekonferenz bekanntgeben.

Zu den Fragen, wie viele Kinder der Mann missbraucht haben soll und welche Rolle seine Tätigkeit bei den Pfadfindern spielte, äußerten sich die Ermittler zunächst nicht. Die Ermittlungen liefen noch, hieß es. Zu den Vorwürfen habe sich der Mann bislang nicht geäußert.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren