Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Künstliche Intelligenz: Mehr Kenntnis über das Gehirn nötig

18.09.2019 - Tübingen (dpa/lsw) - Nach Ansicht des Neurologen Nikos Logothetis braucht es für die Entwicklung Künstlicher Intelligenz (KI) noch mehr experimentelle Studien aus der Hirnforschung. «Die intellektuellen Funktionen des Gehirns sind zur Zeit noch ein richtiges Mysterium», sagte der Direktor des Tübinger Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik. Logothetis zufolge ist zwar mittlerweile bekannt, welche Teile des Gehirns für welche Aufgaben zuständig sind - nicht aber, wie diese Teile beim Denken, Entscheiden oder Wahrnehmen mitunter zusammenarbeiten.

  • Neurologe Nikos Logothetis, Direktor des Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik in Tübingen. Foto: Marijan Murat © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Neurologe Nikos Logothetis, Direktor des Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik in Tübingen. Foto: Marijan Murat © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Logothetis ist Schirmherr eines viertägigen Symposiums zur Hirnforschung. Weltweit führende Neurowissenschaftler diskutieren seit Montag in Tübingen Rätsel, die ihnen das wichtigste Organ des Menschen nach wie vor aufgibt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren