Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kultusministerium kommt Vertretungslehrern entgegen

13.09.2018 - Stuttgart (dpa/lsw) - Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) will die Situation von Vertretungslehrern verbessern. Das geht aus einer Antwort Eisenmanns auf eine parlamentarische Anfrage der SPD hervor, wie «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» (Freitag) berichten. Verträge für Elternzeitvertretungen sollen demnach auch über das Schuljahresende hinaus laufen. «Das kann im Interesse pädagogischer Kontinuität dann erfolgen, wenn ein dienstlicher Bedarf vorliegt», erklärte Eisenmann demnach.

  • Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann. Foto: Bernd Weissbrod © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann. Foto: Bernd Weissbrod © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Den Angaben zufolge können in sogenannten Mangelregionen Verträge zur Elternzeitvertretung über zwei Schuljahre abgeschlossen werden. Bisher enden die befristeten Verträge der Vertretungslehrer vor den Sommerferien. Ihnen droht die Arbeitslosigkeit. Dagegen hatten Opposition und Gewerkschaften seit Jahren protestiert. «Es ist bitter nötig, dass Kultusministerin Eisenmann diese schlechte Tradition beendet», sagte SPD-Bildungsexperte Daniel Born den Blättern.

Lehrer begrüßten die Entscheidung des Kultusministeriums. Das sei ein Schritt in die richtige Richtung, teilte der Verband Bildung und Erziehung am Donnerstag mit. Es bleibe aber bei der Forderung, dass allen Vertretungslehrern die Sommerferien bezahlt werden müssten.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren