Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Narren ziehen am Fastnachtssonntag durch den Südwesten

23.02.2020 - Der Südwesten ist in Fastnachtsstimmung. In mehreren Städten stemmen sich die Narren mit Frohsinn gegen den starken Wind.

  • Hunderte Maskenträger ziehen beim großen Narrensprung durch die Innenstadt von Konstanz. Foto: Felix Kästle/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Hunderte Maskenträger ziehen beim großen Narrensprung durch die Innenstadt von Konstanz. Foto: Felix Kästle/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Konstanz/Ludwigshafen (dpa/lsw) - Tausende Narren waren am Fastnachtssonntag im Südwesten bei großen Umzügen auf den Straßen. Bei stürmischem Wetter kamen viele Zuschauer an die Strecken.

In Konstanz beteiligten sich nach Angaben der Vereinigung Konstanzer Narrengesellschaften rund 4400 Menschen an der Veranstaltung, darunter Maskenträger, Musikkapellen, Guggenmusiken und Fanfarenzüge. Auch in anderen Städten standen Umzüge auf dem Programm, beispielsweise in Villingen-Schwenningen, Rottenburg und Rastatt - ebenso wie eine gemeinsame Veranstaltung von Mannheim und Ludwigshafen.

Viele Karnevalisten bejubelten den 68. gemeinsamen Fastnachtsumzug der rheinischen Schwesterstädte Ludwigshafen und Mannheim. Bei kühlem Wetter begleiteten in Ludwigshafen Schaulustige in Verkleidung den närrischen Lindwurm. Rund 2500 bunt kostümierte Teilnehmer aus Vereinen und Spielmannszügen spazierten durchs Zentrum der zweitgrößten Stadt in Rheinland-Pfalz. Der Zug stand unter dem Motto «Flower Power».

Motivwagen trugen Sprüche wie «Don't worry be Hippie». Es laufe alles wie vorgesehen, sagte Markus Lemberger von der Ludwigshafener Kongress- und Marketing-Gesellschaft. «Zwischenfälle sind uns nicht bekannt.» Die Fastnachter von Ludwigshafen und Mannheim richten ihr Spektakel im Jahreswechsel diesseits und jenseits des Rheins aus.

Das rheinland-pfälzische Innenministerium hatte angekündigt, nach dem Anschlag im hessischen Hanau die Sicherheit zu verstärken. Zu der Spitzenzahl von 3700 Polizisten, die an den närrischen Tagen im Bundesland unterwegs sind, kämen rund 120 Bundespolizisten.

In den nächsten beiden Tagen heißt es für die Narren im Südwesten dann: Endspurt. Am Montag werden Tausende zum traditionsreichen Narrensprung in Rottweil erwartet. Nasser geht es bei der «Da-Bach-na-Fahrt» in Schramberg (Kreis Rottweil) zu. Die Narren fahren dort mit bunt geschmückten Holzzubern die Schiltach hinunter. Am Aschermittwoch ist dann schon wieder alles vorbei.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren