Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Noch keine Entscheidung über Waffentest-Wiederaufnahme

11.01.2019 - Meppen/Koblenz (dpa/lni) - Nach dem wochenlangen Brand auf einem Waffentestplatz im Emsland vergangenen Herbst gibt es noch keine Entscheidung über eine Wiederaufnahme der Schießversuche. Das teilte das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr am Freitag in Koblenz auf dpa-Anfrage mit. Dass der Erprobungsbetrieb in mehreren Stufen grundsätzlich wieder starten soll, hatte die Bundeswehr bereits im Dezember Vertretern der betroffenen Kommunen mitgeteilt.

  • Das Moor brennt auf dem Bundeswehr-Testgelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTD 91). Foto: Mohssen Assanimoghaddam/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Moor brennt auf dem Bundeswehr-Testgelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTD 91). Foto: Mohssen Assanimoghaddam/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Laborbetrieb ohne Schießversuche sei bereits im November wieder angefahren worden. «Der notwendige Grundschutz der Feuerwehr dafür ist natürlich gegeben», hieß es. Schießversuche sollten nur stattfinden, wenn dazu die brandschutztechnischen Voraussetzungen geschaffen worden seien. Ursache und Schäden des Brandes würden noch aufgearbeitet. Dennoch werde die Aufarbeitung noch Zeit in Anspruch nehmen, da noch nicht alle Kosten von Dritten und für Maßnahmen im Umweltbereich vorliegen. Das Parlament und die Öffentlichkeit sollen über die Untersuchungsergebnisse informiert werden.

Anfang September war auf dem Testgelände im Emsland nach einem Raketentest ein mehrere Wochen anhaltender Moorbrand ausgebrochen, den die Bundeswehr erst dank der Hilfe des Technischen Hilfswerks und von Feuerwehren aus Niedersachsen unter Kontrolle bringen konnte. Wegen der großen Trockenheit und einer Panne mit einem Löschfahrzeug hatte es sich erheblich ausgeweitet, am Ende wurde der Katastrophenfall ausgerufen.

Der Landkreis Emsland hatte im Dezember im Kreistag berichtet, dass allein bei ihm Rechnungen von knapp 760 000 Euro für die Unterstützung bei der Brandbekämpfung aufgelaufen waren.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren