Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Regierung gegen Rheintunnel im Rhein-Neckar-Raum

23.10.2019 - Mainz (dpa) - Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat sich gegen den Bau eines Rheintunnels bei Ludwigshafen ausgesprochen. «Die Gemeinden vor Ort streben eine Tunnellösung an», sagte Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) am Mittwoch in einer Fragestunde des Landtags. Der Bau eines Tunnels sei aber unrealistisch, weil dies nicht wirtschaftlich sei. Die Landesregierung werde zusammen mit dem Landesbetrieb Mobilität (LBM) alles tun, um der Stadt Ludwigshafen zu helfen, damit die angespannte Verkehrslage dort so schnell wie möglich unter Kontrolle gebracht werde und die Wirtschaftskraft der Region keinen Schaden nehme.

  • Volker Wissing (FDP), Landwirtschaftsminister von Rheinland-Pfalz, bei einem Interview. Foto: Andreas Arnold/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Volker Wissing (FDP), Landwirtschaftsminister von Rheinland-Pfalz, bei einem Interview. Foto: Andreas Arnold/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auch der Bau einer zusätzlichen Rheinbrücke bei Altrip würde gegenwärtig nicht helfen, die Verkehrsprobleme der Stadt Ludwigshafen zu lösen, sagte Wissing. Jetzt gehe es vorrangig darum, die Hochstraße Süd schnell zu «ertüchtigen», um danach das Projekt der Hochstraße Nord in Angriff zu nehmen.

Die für den regionalen Verkehr wichtige Hochstraße Süd in Ludwigshafen wird wegen gravierender Schäden vermutlich bis mindestens 2023 nicht befahrbar sein. Jetzt muss der Stadtrat entscheiden, wie weiter vorgegangen werden soll. Möglichkeiten sind eine einspurige Öffnung mit Stützbauwerk, eine provisorische Stahlbrücke oder ein Abriss und Neubau.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren