Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Urteil gegen 80-jährigen mutmaßlichen Bankräuber erwartet

24.10.2019 - Prozess mit Seltenheitswert: Über einen Zeitraum von zehn Jahren soll ein Mann mehrere Banken überfallen haben - und das im hohen Seniorenalter.

  • Auf einer Richterbank liegt ein Richterhammer aus Holz. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Auf einer Richterbank liegt ein Richterhammer aus Holz. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Hechingen (dpa/lsw) - Im Verfahren gegen einen 80 Jahre alten mutmaßlichen Serien-Bankräuber vor dem Landgericht Hechingen wird heute ab 14.00 Uhr das Urteil erwartet. Der Senior aus Kirchzarten bei Freiburg hatte die Vorwürfe zum Prozessauftakt eingeräumt. Demnach hatte er zwischen 2009 und 2019 in sechs Fällen versucht, Banken unter anderem in Villingen-Schwenningen und Rastatt auszurauben. Anfang Mai wurde er nach einem Überfall in Balingen (Zollernalbkreis) verhaftet.

Der betagte Mann ging immer nach einem ähnlichen Schema vor: Er betrat die Bank mit einem Koffer und täuschte vor, darin eine Bombe zu transportieren. Nach Angaben eines Gerichtssprechers handelte es sich aber stets um Attrappen. Den Bankmitarbeitern überreichte der Mann Schreiben, in dem er Geld forderte. In drei Fällen übergaben die Angestellten dem Täter Geld.

Im ersten Fall 2009 in Freiburg hat das Gericht das Verfahren inzwischen eingestellt. Den Angaben nach ist nicht nachweisbar, ob der Senior sein Vorhaben nicht abbrechen wollte.

Das Verfahren mit seinem betagten Beschuldigten ist außergewöhnlich: Ihm sei keine über einen derart langen Zeitraum durch einen Senioren verübte Überfallserie bekannt, sagte der Sprecher des Landgerichts.

In der Kriminalstatistik fallen Banküberfälle unter die Raubdelikte. Der Anteil von Tatverdächtigen von über 60 Jahren ist dort nach Angaben des Landeskriminalamts gering: Seit 2014 lag er in Baden-Württemberg jeweils zwischen 1 und 2 Prozent.

Zum Vergleich: Bei Brandstiftungen waren 2018 knapp 20 Prozent der Tatverdächtigen älter als 60. Bei Sachbeschädigungen waren es rund 7 Prozent, bei Beleidigungen knapp 13, bei Körperverletzungen mehr als 6 Prozent. Insgesamt sind 7,5 Prozent der Verdächtigen aller Straftaten Senioren.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren