Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Wie geht es mit der Bildungsplattform «ella» weiter?

20.09.2018 - Stuttgart (dpa/lsw) - Die Landesregierung will heute erklären, wie es mit der daniederliegenden Bildungsplattform «ella» weitergeht. Dazu kommt Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) in den Bildungsausschuss des Landtags. Der Start von «ella» musste im Februar wegen gravierender technischer Probleme verschoben werden. Für die oppositionelle FDP ist klar, dass die geteilten Verantwortlichkeiten zwischen dem für Digitalisierung zuständigen Innenministerium und dem für Bildung zuständigen Kultusministerium mitursächlich für das Debakel sind. Für «ella» waren bis 2019 insgesamt 28,7 Millionen Euro veranschlagt. Die Bildungscloud soll später einmal von 1,3 Millionen Lehrern und Schülern genutzt werden.

  • Susanne Eisenmann (CDU), Kultusministerin von Baden-Württemberg. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Susanne Eisenmann (CDU), Kultusministerin von Baden-Württemberg. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren