Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Angeklagter: Randale wegen Streits um laute Musik

14.10.2019 - Der Aufruhr in der Bamberger Aufnahmestelle für Flüchtlinge sorgte im Dezember bundesweit für Aufsehen. Vor Gericht bezichtigen sich die angeklagten Asylbewerber zum Teil gegenseitig.

  • «Justizbehörden Bamberg» steht an der Außenfassade am Landgericht Bamberg. Foto: Daniel Karmann/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    «Justizbehörden Bamberg» steht an der Außenfassade am Landgericht Bamberg. Foto: Daniel Karmann/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bamberg (dpa/lby) - Bei der Gewalt im Ankerzentrum in Bamberg ist es nach Aussagen zweier Angeklagten um einen Streit wegen zu lauter Musik gegangen. Dabei sei eine Gruppe von Eritreern mit dem Sicherheitsdienst aneinandergeraten, sagte ein 21-jähriger Beschuldigter am Montag zum Auftakt des Prozesses vor dem Landgericht Bamberg.

Den vier angeklagten Asylbewerbern werden besonders schwere Brandstiftung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Sie sollen in der Nacht zum 11. Dezember vergangenen Jahres Sicherheitsmitarbeiter und Polizeibeamte mit Pflastersteinen und Stöcken angegriffen sowie mehrere Matratzen angezündet haben, um das Gebäude in Brand zu setzen.

Bei den Ausschreitungen waren mehr als ein Dutzend Menschen verletzt worden, viele davon erlitten Rauchgasvergiftungen. Ein Mann rettete sich durch den Sprung von einem Balkon vor dem Feuer und zog sich eine Prellung an der Lendenwirbelsäule zu. Am Gebäude entstand laut Staatsanwaltschaft ein Schaden von rund 90 000 Euro.

Er sei in das Zimmer seiner Landsleute gekommen, um ein Musikinstrument abzuholen, sagte der 21-Jährige. Dort sei eine Party im Gange gewesen. «Die Stimmung war gut, aber es war etwas laut», sagte er. Dann sei es wegen der Musik zum Streit mit dem Sicherheitsdienst gekommen. Einige der feiernden Männer hätten dann vom Treppenhaus Stöcke und Steine auf Sicherheitsmitarbeiter vor dem Haus geworfen.

Einen 26-jährigen Mitangeklagten nannte er als Rädelsführer der Krawalle. Dieser habe einen weiteren Bewohner im Treppenhaus nach einem Feuerzeug gefragt und damit vermutlich eine der Matratzen angezündet, sagte der 21-Jährige. Er selbst habe sich unter einem Bett versteckt, weil er mit den Tumulten nichts zu tun haben wollte.

Ein zweiter Angeklagter sagte, dass der Streit um die laute Musik eskaliert sei, nachdem einer der Sicherheitsmänner mit Gewalt die Etagentüre zu den Räumen der Bewohner aufgestoßen und ihm dabei einen Zahn verletzt habe. Auch er bestritt eine Beteiligung an der Brandstiftung.

Im Zusammenhang mit der Randale war auch gegen zwei Sicherheitsmitarbeiter wegen des Verdachts der gefährlichen und der vorsätzlichen Körperverletzung ermittelt worden. Diese Verfahren wurden jedoch eingestellt. Deren Handeln sei durch Notwehr gerechtfertigt gewesen, sagte Staatsanwalt André Libischer am Rande der Verhandlung auf Anfrage. Die Urteile sollen am 27. November gesprochen werden.

Im Bamberger Ankerzentrum sind derzeit 936 Flüchtlinge untergebracht. In Bayern gibt es sieben derartige Einrichtungen. Die Bezeichnung steht für «Zentrum für Ankunft, Entscheidung, Rückführung (AnkER)». In den zentralen Aufnahmestellen sollen Asylbewerber unterkommen, bis sie in Kommunen verteilt oder in ihr Herkunftsland abgeschoben werden. Der Bayerische Flüchtlingsrat fordert eine dezentrale Unterbringung der Menschen. Die Staatsregierung hält an den Einrichtungen fest, weil darin durch die enge Zusammenarbeit der Behörden schnelle Asylverfahren möglich seien.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren