Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Aus für Pflege-Volksbegehren: Herrmann sieht sich bestätigt

16.07.2019 - München (dpa/lby) - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sieht sich nach dem gerichtlich erklärten Aus für das bayerische Pflege-Volksbegehren in seiner Rechtsauffassung bestätigt. «Der Bund hat von seiner konkurrierenden Gesetzgebungskompetenz abschließend Gebrauch gemacht, so dass hier der Landesgesetzgeber keine Gesetzgebungsbefugnis besitzt», teilte er am Dienstag mit. «So sehen es auch die Verfassungsrichter.»

  • Joachim Herrmann (CSU), Innenminister von Bayern. Foto: Peter Kneffel/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Joachim Herrmann (CSU), Innenminister von Bayern. Foto: Peter Kneffel/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hatte das Volksbegehren «Stoppt den Pflegenotstand an Bayerns Krankenhäusern» zuvor für rechtlich nicht zulässig erklärt, weil der Gesetzentwurf mit Bundesrecht nicht vereinbar sei. Mehr als 100 000 Unterschriften hatten die Veranstalter nach eigenen Angaben für bessere Pflegebedingungen und mehr Personal in Krankenhäusern gesammelt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren