Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Bayerns Städte haben genügend Helfer für die Europawahl

21.04.2019 - München (dpa/lby) - Die bayerischen Städte blicken weitgehend entspannt auf die Europawahl am 26. Mai. Viele Gemeinden haben bereits rund sechs Wochen vor der Wahl die nötigen Wahlhelfer gefunden, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter zehn bayerischen Städten ergab. Nur in Würzburg und Bayreuth gestaltet sich die Suche schwierig. Ein möglicher Grund ist in Würzburg eine parallel stattfindende große Sportveranstaltung, wie ein Sprecher der Stadt mitteilte.

  • Wahlhelfer sortieren Briefwahlstimmen. Foto: Nicolas Armer/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Wahlhelfer sortieren Briefwahlstimmen. Foto: Nicolas Armer/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Doch in den meisten angefragten Kommunen im Freistaat verlief die Suche nach Helfern frühzeitig erfolgreich. In München, Augsburg, Ingolstadt, Nürnberg, Regensburg, Kempten, Landshut und Passau gibt es keine Probleme.

Auch wenn in den meisten angefragten Städten die Zahl der Wahllokale im Vergleich zur Landtagswahl im Herbst 2018 gleich bleibt, wird es in mehreren Städten deutlich weniger Wahllokale und Briefwahlvorstände für das Auszählen der Wahlbriefe geben - so etwa in Regensburg und Ingolstadt. Als Gründe werden von den Kommunen die üblicherweise geringe Wahlbeteiligung (2014: 40,9 Prozent) und der einfache Stimmzettel genannt. Jeder Wähler hat nur eine Stimme.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren