Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Bayernweite Behörde überwacht ab sofort große Rinderbetriebe

01.07.2020 - Knapp ein Jahr nach dem Allgäuer Tierschutz-Skandal übernimmt eine bayernweit zuständige Behörde die Überwachung großer Rinderbetriebe im Freistaat. Damit setze Bayern den Weg für mehr Tierschutz konsequent fort, sagte Verbraucherschutzminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) am Mittwoch. Die Kontrollbehörde für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (KBLV) ist demnach ab sofort für alle Betriebe zuständig, die Platz für mindestens 600 Rinder und die Mast von mindestens 500 Kälbern bieten.

  • Thorsten Glauber, Verbraucherschutzminister von Bayern, spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Angelika Warmuth/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Thorsten Glauber, Verbraucherschutzminister von Bayern, spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Angelika Warmuth/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Große Geflügelbetriebe überwacht die KBLV bereits, ab Dezember 2020 soll das auch für die Schweinehaltung gelten. Glauber hatte im Oktober 2019 nach einem Treffen mit Landräten aller schwäbischen Landkreise eine Strukturreform bei den Tierschutzkontrollen in Bayern angekündigt. Dazu gehören auch 70 neue Stellen für Tierärzte, 22 davon an den Landratsämtern vor Ort.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren