Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Bedingungen für Straßenmusiker in Bayern unterschiedlich

20.05.2019 - München (dpa/lby) - Straßenmusiker haben es in manchen bayerischen Städten schwerer als in anderen. Das liegt vor allem daran, dass die Bestimmungen für Straßenmusikanten im Freistaat nicht einheitlich geregelt sind. Das zeigt eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur in acht bayerischen Städten.

  • Ein Straßenmusiker spielt auf einem Schlagzeug, das zum Teil aus einer Mülltonne besteht. Foto: Daniel Karmann/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Straßenmusiker spielt auf einem Schlagzeug, das zum Teil aus einer Mülltonne besteht. Foto: Daniel Karmann/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Während eine Spielgenehmigung in Bayreuth und Ingolstadt gebührenfrei ist, kostet sie in Nürnberg vier, in Würzburg fünf, und in München und Regensburg sogar zehn Euro pro Tag. Leichter haben es Straßenmusiker in Augsburg, sie brauchen keine Genehmigung. Wer in den anderen befragten Städten ohne Erlaubnis spielt, muss mit einem Platzverweis rechnen. Dies sei aber die Ausnahme, berichten Sprecher der Städte übereinstimmend. Ein klärendes Gespräch mit den Musikern reiche meist aus.

In allen befragten Städten müssen die Straßenmusiker nach dreißig Minuten - oder in München nach einer Stunde - an einen anderen Standort weiterziehen. Feierabend haben die Musiker am frühesten in Augsburg und Bayreuth - hier ist um 18.00 Uhr Schluss. In München und Nürnberg darf hingegen bis 22.00 Uhr musiziert werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren