Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Nach Bombendrohung in Augsburg weiter Suche nach Täter

27.03.2019 - Mit einer Bombendrohung hat ein unbekannter E-Mail-Schreiber sechs Stadtverwaltungen vorübergehend lahmgelegt, darunter die Augsburger. Die Kripo sucht weiter nach dem Urheber und nennt erste Details der Drohung.

  • Polizisten sperren den Rathausplatz. Foto: Stefan Puchner © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Polizisten sperren den Rathausplatz. Foto: Stefan Puchner © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Augsburg (dpa/lby) - Nach der Bombendrohung gegen die Augsburger Stadtverwaltung sucht die Kripo weiterhin nach dem Täter. Die Staatsschutzabteilung des Augsburger Polizeipräsidiums ermittle noch zu dem Verfasser der Droh-E-Mail, die am Vortag im Rathaus der Stadt angekommen war, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Am Dienstag mussten etwa 500 Mitarbeiter der Stadt das Rathaus und weitere Verwaltungsgebäude verlassen, nachdem am Morgen die schriftliche Bombendrohung entdeckt wurde. Der Augsburger Rathausplatz wurde zeitweise großflächig abgesperrt. Gegen Mittag konnte Entwarnung gegeben werden, bei der Durchsuchung wurde keine Bombe gefunden.

Ähnliche Drohschreiben waren zeitgleich auch an die Stadtverwaltungen in Chemnitz, Göttingen, Kaiserslautern, Neunkirchen im Saarland und Rendsburg in Schleswig-Holstein verschickt worden. Die Polizei geht von einem einzigen Täter aus, zumal die E-Mails ähnlich formuliert waren. Nach Angaben der Augsburger Ermittler war in den Mitteilungen von einem «Tag der Rache» die Rede.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren