Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Erneut Hinweise auf Brennelementeschaden in Gundremmingen

21.10.2020 - Immer wieder fällt das Kernkraftwerk in Gundremmingen wegen Brennelementeschäden auf. In diesem Jahr bereits zum zweiten Mal. Der Betreiber sieht darin nach wie vor kein Problem.

  • Die Kühltürme des Kernkraftwerks Gundremmingen. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Kühltürme des Kernkraftwerks Gundremmingen. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im schwäbischen Kernkraftwerk Gundremmingen ist vermutlich erneut ein Brennelement defekt. Wie der Energiekonzern RWE am Mittwoch berichtete, habe es bei der Betriebsüberwachung des Reaktorkerns Hinweise auf solch einen Defekt gegeben. Deswegen werde das Atomkraftwerk am 30. Oktober außerplanmäßig heruntergefahren.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Brennelementedefekte in dem Kraftwerk im Landkreis Günzburg. Zuletzt wurde im Frühjahr für die Suche eines solchen Schadens Block C ausgeschaltet. Nachdem im Sommer dann die planmäßige Revision erfolgte, muss der Meiler nun erneut vom Netz genommen werden. Die Arbeiten werden nach Angaben einer Kraftwerkssprecherin etwa vier Wochen dauern. In dieser Zeit sollen auch Wartungsarbeiten vorgezogen werden, die eigentlich erst für 2021 geplant waren.

Bei einem Brennelementedefekt kann Radioaktivität in das Kühlwasser des Reaktors gelangen. «Das Kraftwerk ist für das Auftreten von Brennelementdefekten ausgelegt», sagte Kraftwerkssprecherin Christina Kreibich. Spezielle Rückhaltesysteme sorgten in diesem Fall für einen sicheren Betrieb. «Ein Brennelementdefekt hat keine radiologisch messbaren Auswirkungen auf die Umgebung.»

Atomkritiker betrachten Gundremmingen hingegen als besonders unsicher und fordern bereits lange die vorzeitige Stilllegung. Der Verein «Forum - Gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortbare Energiepolitik» warf RWE unter anderem vor, dass wieder nicht erklärt werde, «warum dieser alte und letzte noch laufende Siedewasserreaktor Deutschlands so häufig mit undichten Spaltelementen» auffalle, sagte Vorstand Raimund Kamm. In keinem anderen deutschen Atomkraftwerk habe es so viele Probleme damit gegeben.

Block B des Kernkraftwerks war Ende 2017 planmäßig nach 33 Jahren vom Netz gegangen. Gundremmingen war der letzte Atom-Doppelstandort mit zwei aktiven Reaktoren in Deutschland. Der verbliebene Block C darf nach dem Atomausstiegsplan noch bis Ende des kommenden Jahres weiterbetrieben werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren