Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Flick legt los - Hoeneß: Drei Wochen für Trainerfrage

05.11.2019 - Nur ein Training bleibt Interimscoach Flick, um die Münchner Profis auf Olympiakos Piräus vorzubereiten. Gegen die Griechen soll der vorzeitige Einzug in die K.o.-Phase der Champions League gelingen.

  • Hansi Flick betritt das Stadion. Foto: David Inderlied/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Hansi Flick betritt das Stadion. Foto: David Inderlied/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

München (dpa) - Jetzt legt Interimscoach Hansi Flick beim FC Bayern los. Mit der einzigen Trainingseinheit am Dienstagvormittag auf dem Vereinsgelände in München kann der bisherige Assistent von Niko Kovac die Fußball-Profis des deutschen Rekordmeisters auf das Gruppenspiel in der Champions League gegen Olympiakos Piräus einstimmen.

Nach der Übungseinheit wird der frühere Assistent von Bundestrainer Joachim Löw vor die Medien treten und in einer Pressekonferenz mitteilen, wie er das Gruppenspiel am Mittwochabend (18.55 Uhr/Sky) in der ausverkauften Allianz Arena gegen die Griechen angehen will.

Mit dem vierten Sieg im vierten Spiel können die Bayern vorzeitig ins Achtelfinale einziehen und damit international ein erstes Etappenziel fixieren. Dieser Erfolg würde nach dem 1:5-Tiefpunkt gegen Eintracht Frankfurt, in dessen Folge es zur Trennung von Kovac kam, Rückenwind für das Liga-Duell an diesem Samstag mit Borussia Dortmund geben.

Flick hat von der Vereinsführung zumindest für diese beiden Partien das Mandat als Interimscoach erhalten. «Hansi Flick genießt unser Vertrauen, und ich denke, dass er im Moment genau der richtige Mann ist», äußerte Vorstandschef über den ehemaligen Bayern-Profi.

Bei der Suche nach einem Kovac-Nachfolger sieht Präsident Uli Hoeneß seinen Verein nicht unter Druck. Da auf das BVB-Spiel die nächste Länderspielpause folge, hätte man jetzt knapp drei Wochen Zeit, sich zu überlegen, «wie wir damit umgehen», sagte Hoeneß am Montagabend in Hannover. Der 67-Jährige geht davon aus, dass bis zum Auswärtsspiel am 23. November gegen Fortuna Düsseldorf Klarheit herrschen könne, «wie es mit der Trainerfrage weitergeht».

Zahlreiche Kandidaten werden gehandelt. Einer strich sich bereits selbst von der Liste, zumindest als kurzfristige Lösung. «Ich kann bestätigen, dass ich in dieser Saison bei Ajax bleiben werde», sagte der Niederländer Erik ten Hag in London bei der Pressekonferenz vor der Champions-League-Partie von Amsterdam gegen den FC Chelsea. Im Münchner Fokus steht aber jetzt ohnehin erst einmal Hansi Flick.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren