Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Genossenschaftsverband: Negativzinsen wehren Neukunden ab

20.11.2019 - München/Berlin (dpa/lby) - Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank hat nach Einschätzung des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB) paradoxe Folgen: Banken versuchen, mit Hilfe von Negativzinsen neue Kunden abzuwehren, die Geld anlegen wollen. GVB-Präsident Jürgen Gros nimmt seine Kollegen bei den Volks- und Raiffeisenbanken in Schutz: «Faktisch aber geht es darum, gegenüber Neukunden ein Signal zu setzen, deren Einlagen Kosten verursachen würden», sagte Gros der Deutschen Presse-Agentur.

  • Zahlreiche Banknoten zu 10, 20 und 50 Euro liegen auf einem Tisch. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Zahlreiche Banknoten zu 10, 20 und 50 Euro liegen auf einem Tisch. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der aktuelle Anlass: Die Volks- und Raiffeisenbank im oberbayerischen Fürstenfeldbruck hat bundesweit Schlagzeilen gemacht, weil sie seit 1. Oktober Negativzinsen auf Tagesgeldkonten neuer Kunden erhebt, und zwar vom ersten Euro an. Nach Gros Angaben sollen damit nicht die existierenden Kunden bestraft werden. «Es geht also darum, Geld von Neukunden abzuwehren und ausdrücklich die Bestandskunden zu schützen.»

Gros erläuterte den Mechanismus, der hinter den Negativzinsen steht. «Volks—und Raiffeisenbanken verzeichnen in den vergangenen Jahren ein sehr großes Einlagenwachstum», sagte der Verbandschef. «Wir haben einen massiven Passivüberhang. Wenn eine Bank dieses Geld nicht in Krediten wieder ausreichen kann, muss sie es anlegen.»

Die Anlagemöglichkeiten sind für Banken wegen der Niedrigzinspolitik ebenso wenig attraktiv wie für Privatleute: «Sie haben als Bank lediglich die Wahl zwischen negativen Rentierlichkeiten», sagte Gros. Und das führt dazu, dass Banken kein Interesse an Einlagen neuer Kunden haben.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren