Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gericht: «Parkhaus-Mord» wird nicht wieder aufgerollt

28.05.2020 - Das Landgericht Augsburg will den Mord an einer Parkhausbesitzerin in München nicht neu aufrollen. Ein Wiederaufnahmeantrag wurde zurückgewiesen, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag mitteilte. 14 Jahre nach dem Tod der Frau kämpft ihr wegen Mordes verurteilter Neffe noch immer um eine Wiederaufnahme des Verfahrens. Seine beiden Anwälte legten nach Angaben des Augsburger Gerichts beim Oberlandesgericht (OLG) München Beschwerde gegen die Entscheidung ein, den als «Parkaus-Mord» bekannt gewordenen Fall nicht neu zu verhandeln.

  • Auf der Richterbank liegt ein Richterhammer. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Auf der Richterbank liegt ein Richterhammer. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Landgericht München I hatte den damals 33-jährigen Neffen im Jahr 2008 wegen Mordes an seiner reichen Tante zu lebenslanger Haft verurteilt und die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Die Richter kamen nach mehr als 90 Verhandlungstagen zu dem Schluss, dass er die Millionärin im Mai 2006 erschlagen hatte, um an das Erbe zu kommen. Der Mann beteuerte stets seine Unschuld. Seine Revision zum Bundesgerichtshof blieb erfolglos. Ein früherer Wiederaufnahmeantrag scheiterte, ebenso Verfassungsbeschwerden. Seine Anwälte stützten den neuen und nun abgelehnten Wiederaufnahmeantrag auf Zweifel an belastendem DNA-Material.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren