Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Handel mit gefälschten Produkten: Prozess vertagt

24.09.2020 - Weil der Verteidiger erkrankt ist, ist ein Prozess um den Handel mit gefälschten Handy-Zubehörteilen vor dem Landgericht Regensburg verschoben worden. Der Prozess hätte am Donnerstag beginnen sollen. Ein neuer Termin stand noch nicht fest. Die Staatsanwaltschaft wirft dem angeklagten Unternehmer vor, entweder selbst oder durch einen von ihm beauftragten Mitarbeiter Tausende Produkte aus China und Australien bestellt und in Deutschland verkauft zu haben. Die Waren, darunter Kopfhörer und Ladekabel, waren entweder gefälscht oder für den deutschen Markt nicht zugelassen. Der Gesamtwert hätte bei Originalprodukten gut 1,2 Millionen Euro betragen. Der Tatvorwurf lautet Kennzeichenverletzung.

  • Eine Statue der Justitia hält die Waage. Foto: picture alliance/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Statue der Justitia hält die Waage. Foto: picture alliance/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren