Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Haustarifvertrag für neue VW-Software-Sparte steht

28.01.2021 - Für die neue Software-Sparte im Volkswagen-Konzern gibt es jetzt einen eigenen Haustarifvertrag. Die IG Metall und das Unternehmen berichteten am Donnerstag über das Ergebnis der abgeschlossenen Verhandlungen. Eine Besonderheit sind selbstbestimmte Arbeitszeiten - so soll eine «agile» Entwicklung von IT-Projekten sichergestellt werden. Als Grundmodell ist eine 35-Stunden-Woche vorgesehen, die Beschäftigte aber in einem Korridor zwischen 28 und 40 Stunden nach Bedarf individuell ausfüllen können.

  • Das Logo der IG Metall hängt über einer Bühne. Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Logo der IG Metall hängt über einer Bühne. Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Eine vereinbarte Arbeitszeitbremse verhindert ausufernde Anforderungen», betonte die IG Metall. Laut VW gilt der Tarifvertrag rückwirkend ab 1. Januar für etwa 4000 Beschäftigte in Deutschland. Die Sparte wird vor allem aus Ingolstadt und Wolfsburg gesteuert.

Zudem bekommen Mitarbeiter der «Car-Software-Org» unter anderem ein Recht auf mobile Arbeit, Sabbaticals und laufende Qualifizierung. Für die Bezahlung gilt ein «kompetenzbasiertes Entgeltsystem».

Volkswagen erklärte, die Regelungen spiegelten die speziellen Anforderungen von flexiblen, eigenverantwortlichen Teams wider. «Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit der IG Metall neue, zeitgemäße Wege für die tarifliche Gestaltung der agilen Arbeitswelt im Softwarebereich aufzeigen können», so Personalvorstand Gunnar Kilian.

In der markenübergreifenden Software-Tochter arbeiten mehrere Tausend konzerneigene IT-Fachkräfte zusammen. Hinzu kommen soll über die nächsten Jahre weiteres Personal aus Neueinstellungen oder Firmenübernahmen. Der VW-Konzernbetriebsrat hatte früh klargemacht, dass auch für den neuen Bereich tarifliche Regeln mit voller Mitbestimmung gelten sollen und der Wechsel in die Einheit freiwillig sein müsse. Chef Bernd Osterloh sagte: «Für das neue Tarifwerk war der VW-Haustarif an vielen Stellen prägend, etwa bei der Altersvorsorge oder der Möglichkeit des Sabbaticals.» Solche Angebote könnten weitere Talente aus der IT-Branche anziehen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren