Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kahn: Zielorientiertes Arbeiten bei Neuer und Müller

01.04.2020 - Seit Anfang des Jahres zählt Oliver Kahn zum Vorstand des FC Bayern München. Die Corona-Krise fordert den früheren Weltklasse-Torhüter besonders. Er will «großen Schaden vom Fußball abwenden». Die Zukunft der Kapitäne Neuer und Müller bleibt auch in dieser Phase ein Thema.

  • Oliver Kahn steht als TV-Kommentator im Stadion. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Oliver Kahn steht als TV-Kommentator im Stadion. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der neue Bayern-Vorstand und frühere Weltklassetorhüter Oliver Kahn traut Fußball-Nationalkeeper Manuel Neuer grundsätzlich Topleistungen bis Ende 30 zu. «Generell können Torhüter, wie ich ja auch selbst gezeigt habe, natürlich bis ins hohe Alter spielen. Es ist dann aber schon eine große Herausforderung, das hohe Niveau zu halten», sagte Kahn der «Sport Bild» (Mittwoch).

Zuletzt war spekuliert worden, dass der gerade 34 gewordene Neuer seinen im Sommer 2021 auslaufenden Vertrag gerne bis 2025 verlängern würde. Zum Ende dieser Laufzeit wäre Neuer 39 Jahre alt. Kahn beendete seine Laufbahn im Alter von 38 Jahren.

Eine Einigung zwischen Kapitän Neuer und dem FC Bayern ist bislang nicht erzielt worden. Der deutsche Rekordmeister soll eine kürzere Vertragsdauer als bis 2025 erwägen. Das ist das übliche Vorgehen der Münchner bei Profis im reiferen Alter. «Natürlich» könne man öffentlich «nicht über Vertragsdetails sprechen», sagte Kahn.

Neuer und Vize-Kapitän Thomas Müller (30) gehören zu einer Reihe von Spielern, deren Verträge in einem Jahr auslaufen. «Manuel Neuer und Thomas Müller sind Identifikationsfiguren des Clubs, die für Erfolg und Kontinuität stehen», sagte Kahn.

Sportdirektor Hasan Salihamidzic arbeite «zielorientiert und strukturiert an diesen Themen», berichtete Kahn über die Arbeit seines künftigen Vorstandskollegen. Im Sommer steht die Beförderung von Salihamidzic an.

Dann haben die Münchner mit dem Noch-Schalker Alexander Nübel (23) zudem einen weiteren ambitionierten Torhüter im Kader, der zum Neuer-Nachfolger aufgebaut werden soll. Man bekomme «einen hochtalentierten Torwart, der die Möglichkeit besitzt, sich hinter Manuel Neuer zu entwickeln und zu lernen», sagte Kahn. «Die Möglichkeit, täglich mit dem besten Torwart der Welt zu arbeiten, haben nicht viele.»

Nübel hat bei den Bayern bis zum 30. Juni 2025 unterschrieben. Er dürfte die Neuer-Verhandlungen genaustens verfolgen, wenngleich Nübels Berater Stefan Backs bei Sport1 betonte, «die Vertragsverhandlungen zwischen Manuel Neuer und dem FC Bayern sind für uns überhaupt kein Thema». Er habe darüber «auch noch nicht eine Sekunde mit Alexander gesprochen».

Abseits des Spielerkaders müssen die Bayern-Bosse die wichtige Trainer-Personalie besiegeln. Mit 18 Siegen in 21 Pflichtspielen warb Hansi Flick für eine Verlängerung der aktuell bis zum Saisonende vereinbarten Zusammenarbeit.

«Natürlich ist der Trainer ein ganz wichtiger Faktor bei unseren Transferüberlegungen. Hasan Salihamidzic, Hansi Flick und ich haben über dieses und andere Themen intensiv diskutiert und uns abgestimmt. Der Trainer kann und soll seine Vorstellungen einbringen», sagte Kahn, als er nach einem Vetorecht für den Coach in Personalplanungen befragt wurde. «Es gehört zur Kultur des FC Bayern, intern hart in der Sache zu diskutieren. Dabei sind wir uns aber absolut einig darüber, dass am Ende der Club immer über allem steht.»

Kahn geht davon aus, dass die Corona-Krise keinen größeren Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit des Teams haben wird. Es werde «nicht lange dauern, bis die Mannschaft wieder einsatzbereit ist», äußerte der 50-Jährige. An den passenden Rahmenbedingungen arbeitet Kahn zusammen mit den anderen Club-Bossen. «Aus Sicht der Verantwortlichen im Fußball geht es im Moment darum, gemeinsam mit allen Beteiligten großen Schaden vom Fußball abzuwenden.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren