Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kaufhof-Verkäufer zu Streiks aufgerufen

12.12.2019 - München (dpa/lby) - Verdi hat die Kaufhof-Beschäftigten in München, Nürnberg, Erlangen, Würzburg und Schweinfurt für Donnerstag zu Streiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft den Druck bei den parallel laufenden Tarifverhandlungen bei Kaufhof erhöhen. Die Beschäftigten kämpften gegen Einschnitte bei den monatlichen Entgelten, für die Rückkehr in die Flächentarifverträge und für die Sicherheit ihrer Arbeitsplätze, sagte verdi-Bereichsleiter Hubert Thiermeyer. Sie wollten «an der Weiterentwicklung des Zukunftskonzepts Warenhaus beteiligt werden».

  • Ein Kunde mit einer Galeria-Kaufhof-Tüte geht an einer Kaufhof-Filiale vorbei, die bestreikt wird. Foto: Uwe Zucchi/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Kunde mit einer Galeria-Kaufhof-Tüte geht an einer Kaufhof-Filiale vorbei, die bestreikt wird. Foto: Uwe Zucchi/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Laut verdi arbeiten rund 200 000 der 530 000 Beschäftigten im bayerischen Einzelhandel in Betrieben ohne Tarifbindung. Die anderen 330 000 Beschäftigten bekommen seit Juli mehr Lohn - in den unteren Lohngruppen drei Prozent, in den oberen ab 2583 Euro Monatslohn sind es 77,50 Euro mehr.

Auch bei der Buchhandlung Hugendubel in München und Ingolstadt rief verdi die Beschäftigten zu Streiks auf. Sie kämpfen für Lohnerhöhungen und für den Flächentarifvertrag im bayerischen Buchhandel und bei den Buchverlagen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren