Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mann soll Verwandten absichtlich angefahren haben

20.09.2019 - Ottobrunn (dpy/lby) - Ein 23-Jähriger soll einen Verwandten nach einem Streit im Landkreis München absichtlich mit dem Auto angefahren und danach Fahrerflucht begangen haben. Gegen den flüchtigen Mann werde wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag ermittelt, teilte die Polizei am Freitag mit. Sein Opfer kam mit Wunden am Kopf und Frakturen der Brustwirbelsäule in ein Krankenhaus.

  • Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Fahrer soll den 38 Jahre alten Mann am Dienstag mit seinem Auto in einem autofreien Fußgängerbereich in Ottobrunn bei München frontal erfasst haben. Das Opfer wurde dabei auf die Motorhaube geschleudert. Passanten konnten sich bei dem Vorfall durch einen Sprung auf die Seite retten und blieben unverletzt. Der Fahrer soll seinen Wagen anschließend so beschleunigt haben, dass sein Verwandter abgeworfen wurde und auf den Gehweg fiel. Dann flüchtete der mutmaßliche Täter mit seinem Auto.

Das stark beschädigte Auto fand die Polizei am Mittwoch im Münchner Osten. Nach dem 23-Jährigen wurde zunächst noch gefahndet.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren