Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Schweinfurt befasst sich vor Schalke nicht mit Rechtsstreit

29.10.2020 - Fußball-Regionalligist 1. FC Schweinfurt 05 mag sich vor dem Pokal-Highlight mit dem FC Schalke 04 nicht mit Gedanken an neue rechtliche Szenarien befassen. «Bei uns ist das überhaupt kein Gesprächsthema», sagte Trainer Tobias Strobl am Donnerstag in Schweinfurt auf die Frage, ob man Sorge vor einer erneuten Einstweiligen Verfügung kurz vor dem Spiel habe.

  • Spieler versuchen an den Ball zu kommen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Spieler versuchen an den Ball zu kommen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wir fahren damit sehr gut, wenn wir uns als Team da komplett raushalten. Wir freuen uns einfach, dass die Entscheidung gefallen ist, wir dieses Spiel bekommen und fiebern dem Highlight entgegen», sagte Strobl zur heiklen Causa. Natürlich habe man nach der Entscheidung noch darüber gesprochen, aber nach ein, zwei Tagen sei das abgehakt gewesen. «Dann konzentrierst du dich nur noch auf dieses Spiel», sagte Strobl.

Das Schiedsgericht des Bayerischen Fußball-Verbandes hatte am Montag entschieden, dass Schweinfurt und nicht Türkgücü München in der ersten Runde des DFB-Pokals starten darf. Die Partie der Schalker gegen Schweinfurt ist für kommenden Dienstag (16.30 Uhr) in Gelsenkirchen angesetzt. Der klagende Drittligist Türkgücü ließ sich aber die Option offen, weiter gegen die Entscheidung vorzugehen.

In Fußball-Deutschland hatte der Streit um das Pokalstartrecht für Aufsehen gesorgt. Türkgücü hatte im September wenige Tage vor dem Spieltermin eine Einstweilige Verfügung gegen die Schalker Erstrundenpartie erwirkt - nachdem Schweinfurt seinerseits öffentlich die Drittliga-Tauglichkeit der Münchner angezweifelt hatte.

Doch jetzt zählt nur noch das Schalke-Spiel, das ohne Publikum ausgetragen wird. Vor zwei Jahren hatten die Schweinfurter zu Hause und vor Zuschauern 0:2 verloren. «Vielleicht kann an einem perfekten Tag die Sensation passieren», sagte Strobl.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren