Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Skibrillenfirma uvex spürt den Klimawandel

12.11.2019 - Fürth (dpa) - Der Brillen- und Helmhersteller uvex aus dem fränkischen Fürth spürt den Klimawandel. Das Wintergeschäft mit Skihelmen und Skibrillen der Marken uvex und Alpina sei rückläufig, teilte das Unternehmen am Dienstag in Fürth mit. «Grund sind Helmtragequoten von fast 100 Prozent und damit gesättigte Märkte sowie nicht zuletzt die durch den Klimawandel zunehmend grünen Winter», heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

  • Skispringer Johannes Rydzek aus Deutschland mit Skibrille und Skihelm. Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Skispringer Johannes Rydzek aus Deutschland mit Skibrille und Skihelm. Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Hersteller hat im zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2018/2019 die Umsatzrückgänge im Wintersport aber mehr als kompensiert - etwa durch den Boom bei Fahrradbrillen oder auch beim Arbeitsschutz.

Die uvex group setzte im vergangenen Jahr 475 Millionen Euro um. Damit wuchs die Gruppe den Angaben zufolge um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Familienunternehmen fertige und entwickele bis heute in den eigenen Produktionsstätten schwerpunktmäßig in Deutschland und Europa. Angaben zum Ergebnis machte uvex nicht.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren