Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Suspendierter Bürgermeister greift Staatsanwaltschaft an

26.05.2019 - Regensburg (dpa/lby) - Im Regensburger Korruptionsprozess hat der suspendierte Oberbürgermeister Joachim Wolbergs die Staatsanwaltschaft scharf kritisiert. «Ich halte die Akteure der Staatsanwaltschaft wirklich für verrückt. Ich glaube, sie haben jedes Maß und Ziel verloren und sind nicht gesetzestreu», sagte Wolbergs der Zeitung «Der neue Tag» (Samstag). «Das Gericht stellt mir viele Fragen, die Staatsanwaltschaft fragt mich nichts.»

  • Joachim Wolbergs, der suspendierte Regensburger Oberbürgermeister. Foto: Armin Weigel/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Joachim Wolbergs, der suspendierte Regensburger Oberbürgermeister. Foto: Armin Weigel/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wolbergs muss sich seit vergangenem Herbst vor dem Landgericht Regensburg wegen des Verdachts der Vorteilsannahme und des Verstoßes gegen das Parteiengesetz verantworten. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm zudem Bestechlichkeit vorgeworfen und viereinhalb Jahre Haft gefordert. Der frühere SPD-Politiker hat die Vorwürfe stets bestritten. Neben Wolbergs sind drei weitere Männer angeklagt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren