Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Zehn Jahre Haft für tödlichen Streit im Gefängnis gefordert

01.07.2020 - Bei einem Streit im Gefängnis stirbt ein Mann. Vor Gericht bleibt der genaue Ablauf unklar, zahlreiche Zeugen widersprechen sich. Die Forderung des Staatsanwalts ist dennoch klar.

  • Eine Bronzeplastik der römischen Göttin der Gerechtigkeit, Justitia. Foto: picture alliance/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Bronzeplastik der römischen Göttin der Gerechtigkeit, Justitia. Foto: picture alliance/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Prozess um den Tod eines Häftlings während eines Hofgangs hat die Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von zehn Jahren für den Angeklagten gefordert. Vor dem Landgericht Traunstein muss sich ein 49-jähriger Mazedonier den Vorwürfen stellen, einen Mithäftling im Gefängnis Bernau am Chiemsee (Landkreis Rosenheim) bei einem Streit im August 2019 mit Tritten gegen den Kopf tödlich verletzt zu haben.

Die Staatsanwaltschaft stufte die Tat am Mittwoch entgegen der Anklage als Körperverletzung mit Todesfolge in Tateinheit mit versuchtem Totschlag ein und nicht als Totschlag. Die zum Teil widersprüchlichen Aussagen der Zeugen hatten es aus Sicht des Staatsanwalts nicht ermöglicht, den Vorwurf des Totschlags ausreichend zu begründen. Ob Tritte oder Faustschläge todesursächlich waren, bleibe unklar. Die beiden Nebenklagevertreter von Schwester und Mutter des Getöteten schlossen sich der Forderung der Staatsanwaltschaft an.

Die Verteidiger des Angeklagten kritisierten das Plädoyer des Staatsanwalts hingegen als «Rosinenpickerei» und machten deutlich, wie schwer aus ihrer Sicht die Wahrheitsfindung gewesen sei. Die Ermittlungen bezeichneten sie als zudem «defizitär», diese seien in der Verhandlung allen Beteiligten auf die Füße gefallen. Es sei im Zweifel für den Angeklagten zu entscheiden.

Die Verteidigung wertete einen Faustschlag gegen den Getöteten als Notwehr und damit als straffrei. Fußtritte sind aus Sicht der Verteidigung nicht zweifelsfrei belegbar und als versuchte gefährliche Körperverletzung zu werten. Die beizumessende Strafe soll mit der bisherigen Haftstrafe abgegolten sein.

Das Urteil soll am 8. Juli verkündet werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren