Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Weniger ausländische Studienanfänger an Bayerns Hochschulen

04.08.2020 - An Bayerns Hochschulen haben im Sommersemester fast ein Drittel weniger Ausländer ein Studium begonnen als im Vorjahr. Zu diesem Sommersemester starteten etwa 3555 Studienbeginner aus dem Ausland - und damit rund 1500 weniger als noch im Vorjahr, wie Zahlen des Bayerischen Landesamts für Statistik in Fürth vom Dienstag zeigen. Allerdings steht dem Minus von 30,2 Prozent an den Unis ein leichter Anstieg von 0,5 Prozent ausländischer Studienanfänger an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) gegenüber.

  • Studierende sitzen in einem Hörsaal. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Studierende sitzen in einem Hörsaal. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Für Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) hängen die gegenläufigen Trends klar mit der Corona-Pandemie zusammen. Da an den HAW die Vorlesungszeit mehrere Wochen vor den Unis starteten, hätten diese die Einschreibungen der Erstsemester noch weitgehend abschließen können. An den Universitäten habe die Pandemie jedoch dazu geführt, dass viele internationale Studenten ihre Pläne ändern mussten.

Insgesamt waren im Sommersemester rund 368 200 Studierende an den Hochschulen im Freistaat eingeschrieben - dank etwas mehr deutschen Studienbeginnern (plus 3,8 Prozent) ein kleiner Anstieg um 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren