Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Zulieferer Hella will weniger abhängig von Autos sein

25.10.2020 - Der Autozulieferer Hella will seine Abhängigkeit von dem in Turbulenzen steckenden Autosektor verringern. Dazu suche das Unternehmen nach weiteren Zukäufen außerhalb dieses Bereichs, sagte Firmenchef Rolf Breidenbach der «Automobilwoche». «Das können kleinere Aktivitäten sein, aber auch Akquisitionen in dreistelliger Millionenhöhe. Das ist ein Bereich, den wir uns zutrauen». Eine milliardenschwere Übernahme wäre hingegen nicht die Kragenweite von Hella, sagte der Manager weiter. «Wir wollen uns nicht übernehmen.»

  • Das gelbe Logo von "Hella" steht vor der Konzernzentrale. Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das gelbe Logo von "Hella" steht vor der Konzernzentrale. Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei Licht- und Elektronikkomponenten außerhalb der Autobranche sieht Hella weitere Wachstumsmöglichkeiten. «Insbesondere im Bereich Sensorik. Es könnte also sein, dass es mittelfristig zu solchen Transaktionen kommt.»

Der Zulieferer kann auf ein Finanzpolster von rund zwei Milliarden Euro zurückgreifen, unter anderem hatte Hella kürzlich den Bereich Software für Frontkameras für gut 100 Millionen Euro an Volkswagen verkauft.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren