Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Weiter Probleme bei Approbation junger Mediziner

12.02.2020 - Nach dem Medizinstudium gibt es normalerweise die Approbation. In Brandenburg liegt die Zulassung für deutsche Absolventen aus Stettin derzeit auf Eis.

  • Arzt mit Stethoskop. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Arzt mit Stethoskop. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Potsdam (dpa/bb) - Das Problem der ausstehenden Approbation junger Mediziner, die in Stettin studiert haben, besteht einstweilen weiter. Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) wies am Mittwoch im Landtagsausschuss für Gesundheit und Soziales Vorwürfe zurück, dass das Land die Zulassung verhindere und Regelungen zu eng auslege. «Wir bewegen uns in einem automatisierten EU-Berufsanerkennungsverfahren», sagte sie. Es diene der Entbürokratisierung bei der Anerkennung von Studienabschlüssen und der Zulassung von Medizinern.

Polen habe im April vergangenen Jahres zwei Zusätze in diese EU-Richtlinie aufnehmen lassen, erklärte Nonnemacher. Danach müssen Mediziner, die in Polen studiert haben, vor der Zulassung ein 13-monatiges Praktikum und eine Prüfung in polnischem Medizinrecht vorweisen. «An diese Voraussetzung sind wir in Brandenburg damit gebunden», sagte Nonnemacher. Die Nachweise müssen von den Absolventen vorgelegt werden. Polen müsste ergänzen, dass das beispielsweise nur für Studenten gelte, die als Mediziner in Polen arbeiten wollen, so die Ministerin.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) habe sich bereits an seinen polnischen Amtskollegen gewandt, sagte die Ministerin. Im Rahmen seiner Polenreise hatte auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), Polenbeauftragter der Bundesregierung, den polnischen Außenminister auf das Problem hingewiesen. Auf dpa-Anfragen in Warschau haben bislang weder das Außenministerium noch das Gesundheitsministerium geantwortet.

Betroffen sind junge Leute, die in Kooperation des Asklepios-Konzerns mit der Pommerschen Medizinischen Universität in Stettin im vergangenen Jahr ihr Studium beendet haben.

Es lägen aber Vorschläge auf dem Tisch, sagte Nonnemacher. Sie favorisiere eine Ausnahmeregelung, wie sie in Österreich und Frankreich mit der EU-Kommission erzielt wurde. Wer das Studium in den beiden Ländern abgeschlossen habe, erhalte in anderen EU-Ländern automatisch die Anerkennung. Für eine Approbation in den beiden Ländern sei jedoch eine abgeschlossene Weiterbildung erforderlich. Wenn Polen dies auch für sich als praktikabel sehe, müsse das bei der EU erklärt werden, betonte die Ministerin.

Zudem ist nach Angaben von Nonnemacher den Absolventen eine Weiterbildung in Deutschland angeboten worden. Anschließend müsste diese in Polen anerkannt werden und die Approbation wäre dann möglich. Aus Sicht des Asklepios-Klinikum sind jedoch voll ausgebildete Mediziner vom ersten Tag an notwendig. Auch fühlten sich die Betroffenen gegenüber ihren Kollegen benachteiligt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren