Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Berliner Altenpflegern fehlt es bald an Schutzmaterial

01.04.2020 - Auch in Berliner Pflegeheimen werden wie bundesweit die Schutzmaterialien immer knapper. Patientenschützer fordern die Politik deshalb zum sofortigen Handeln auf. «Wenn es brennt, reicht es nicht, Geld zu überweisen. Es müssen auch Personal und Material geschickt werden», sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. «Die ganze Exekutive muss endlich handeln, angefangen bei den Bezirken», betonte er.

  • Hinweisschilder hängen am Eingang eines Altensitzes. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Hinweisschilder hängen am Eingang eines Altensitzes. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wir wissen, dass es an jeder Ecke kneift. Wir haben bereits Material ausgeliefert, es kommt noch mehr», sagte der Sprecher der Gesundheitsverwaltung, Moritz Quiske.

In Berlin berichten verschiedene Betreiber von Pflegeheimen, dass sie zwar Pandemiepläne haben und Hygieneregeln einhalten. Doch Engpässe gibt es beim Material. «Die Schutzmittel werden in Kürze an vielen Stellen ausgehen», warnte etwa Diakonie-Sprecherin Susanne Gonswa. Eine kleine Menge sollten die Einrichtungen am Dienstag über das Land Berlin erhalten. «Das ist aber ein Tropfen auf dem heißen Stein», sagte Gonswa.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren