Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Berliner Christopher Street Day erinnert an frühe Aktivisten

24.07.2019 - Zum 41. Berliner Christopher Street Day am Samstag erinnert die Community an die Pioniere der frühen Schwulen- und Lesbenbewegung. Es gibt aber auch Kritik aus den eigenen Reihen.

  • Eine Regenbogenfahne. Foto: Wolfgang Kumm/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Regenbogenfahne. Foto: Wolfgang Kumm/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Berlin (dpa/bb) - Der 41. Berliner Christopher Street Day legt in diesem Jahr einen besonderen Fokus auf die Ursprungstage der Schwulen- und Lesbenbewegung. Unter dem Motto «Stonewall 50 - Every riot starts with your voice» (deutsch: «Jeder Aufstand beginnt mit deiner Stimme») sollen frühe Aktivisten, deren Namen heute kaum noch geläufig seien, gewürdigt werden, sagten die Veranstalter am Mittwoch in Berlin.

Zu der Parade in der Hauptstadt werden in diesem Jahr 600 000 Besucher erwartet. Bereits am Donnerstagabend soll der Berliner Fernsehturm in Regenbogenfarben erstrahlen. Der Umzug am Samstag beginnt mit 98 Fahrzeugen um 12.00 Uhr am Kurfürstendamm und mündet um 16.00 Uhr in eine Abschlusskundgebung mit politischen Reden und Musik am Brandenburger Tor.

Angesichts der vorhergesagten Hitze sollen Wasserstellen aufgebaut werden, an denen sich die Besucher abkühlen können. Eröffnen werde die Abschlusskundgebung der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD). Musikalische Highlights sind unter anderem die ehemalige Spice Girls-Sängerin Melanie C und DJ Felix Jähn.

Doch nicht jeder in der Schwulen- und Lesbenszene identifiziert sich mit dem Massenereignis. Große Sponsoren-Namen sorgen beispielsweise für Kritik. Die Organisatoren des «Radical Queer March» etwa - einer Demonstration am Vorabend des CSD - bemängeln die «Ignoranz und die Anpassung an das herrschende System», wie es in einer Mitteilung auf Facebook heißt. Dem hält Alexandra Knoke vom Vorstand des Berliner CSD e.V. entgegen: «Um das Ganze zu finanzieren, muss ja irgendwo Geld herkommen.»

Der CSD erinnert traditionell an Vorfälle um den 28. Juni 1969 in New York: Nach einer Polizeirazzia in der Bar «Stonewall Inn» kam es damals zum Aufstand von Schwulen, Lesben und Transsexuellen - mit Straßenschlachten in der Christopher Street.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren