Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Suspendierter Polizist bei Autoschieber-Razzia festgenommen

13.12.2018 - Berliner Polizisten gehen gegen ein Netzwerk aus international organisierten Autoschiebern vor - unter den Festgenommenen ist auch ein ehemaliger Kollege von ihnen.

  • Das Schild mit der Aufschrift "Staatsanwaltschaft Berlin" ist zu sehen. Foto: Fabian Sommer/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Schild mit der Aufschrift "Staatsanwaltschaft Berlin" ist zu sehen. Foto: Fabian Sommer/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Berlin (dpa/bb) - Bei einer Razzia gegen international organisierte Autoschieber ist ein suspendierter Berliner Polizist festgenommen worden. Beamte fassten den Mann bei einem Treffen mit mutmaßlichen Autodieben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Demnach wurde der suspendierte Polizist am Mittwoch gemeinsam mit drei weiteren Verdächtigen am Saatwinkler Damm im Westen der Stadt festgenommen. Am Donnerstagmorgen durchsuchten die Behörden im Zuge einer bundesweiten Razzia nach eigenen Angaben mehrere Gebäude in Berlin, darunter mindestens auch das Haus eines Autohändler.

Insgesamt wurden bei den Ermittlungen nach Polizeiangaben sechs Menschen festgenommen. Ein Polizeisprecher sagte, die Durchsuchungen in Berlin seien zeitgleich mit Razzien in Brandenburg und Niedersachsen erfolgt. Die Berliner Staatsanwaltschaft sprach zunächst von 18 Orten, an denen bundesweit Haftbefehle vollstreckt worden seien.

Allein in Berlin waren nach Behördenangaben zeitweise etwa 300 Beamte an dem Einsatz beteiligt. Der Polizeisprecher teilte mit, die Durchsuchungen seien mit Europol koordiniert und stünden in Zusammenhang mit Ermittlungen, die bis nach Frankreich und Algerien reichten.

Der betroffene Polizist war nach Behördenangaben bereits im Frühjahr 2018 suspendiert worden. Die Berliner Polizei begrüßte nun seine Festnahme. Die Ermittlungen zeigten, dass man gegen «schwarze Schafe in den eigenen Reihen entschlossen und konsequent» vorgehe, schrieb die Behörde bei Twitter.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren