Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Bodendienstleister will an Flughäfen viele Stellen abbauen

10.07.2020 - Der Boden- und Sicherheitsdienstleister Wisag will an den Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel rund die Hälfte der Arbeitsplätze streichen. «Der dramatisch eingebrochene Luftverkehr in Berlin und die Schließung von Tegel zwingen uns zu einem Stellenabbau über alle unsere Berliner Gesellschaften hinweg», teilte eine Sprecherin auf Anfrage mit. Das Magazin «Business Insider» hatte zuvor berichtet, 800 von 1500 Stellen könnten betroffen sein. «Genaue Zahlen können wir heute nicht nennen, die Größenordnung ist jedoch im Ansatz richtig», hieß es von Wisag. Das Unternehmen stehe am Anfang der Gespräche mit den Beteiligten und Gewerkschaftsvertretern, «um möglichst viele Arbeitsplätze in Berlin erhalten zu können».

  • Eine Gangway steht bei Regen am Flughafen Tegel am Rand des Rollfeldes. Foto: Paul Zinken/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Gangway steht bei Regen am Flughafen Tegel am Rand des Rollfeldes. Foto: Paul Zinken/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Gewerkschaft Verdi teilte am Freitag mit, von der Ankündigung der Wisag überrascht worden zu sein. «Auch die Beschäftigten sind bisher vom Arbeitgeber nicht informiert», teilte ein Sprecher des Landesbezirks Berlin-Brandenburg mit. Die Gewerkschaft fordere Wisag auf, «die Beschäftigten und die Gewerkschaft unverzüglich über seine Pläne aufzuklären und die Ankündigung, Gespräche führen zu wollen, in die Tat umzusetzen». Dies sei bislang nicht geschehen.

Der Luftverkehr an den beiden Hauptstadtflughäfen war, wie überall in Deutschland, während der Corona-Krise nahezu zum Erliegen gekommen. Inzwischen erholen sich die Fluggastzahlen wieder, doch aus Sicht der Betreiber wird es noch einige Jahre dauern, bis das Niveau aus dem Jahr 2019 wieder erreicht wird.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren