Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Brandenburg bricht Wetterrekorde: Auch Berlin wärmer

30.12.2019 - Potsdam/Berlin/Offenbach (dpa/bb) - Neuer Sonnenscheinrekord in Brandenburg: 121 Stunden lang hat die Sonne dort im Februar geschienen - so lange wie noch nie in dem Monat seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen im Jahr 1881. Insgesamt belegt das Bundesland wettertechnisch in diesem Jahr den zweiten Platz, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag mit Berufung auf vorläufige Werte in Offenbach mitteilte: Es war das zweitwärmste, zweittrockenste und zweitsonnenscheinreichste Bundesland.

  • Die Sonne strahlt von einem wolkenlosen Himmel. Foto: Martin Gerten/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Sonne strahlt von einem wolkenlosen Himmel. Foto: Martin Gerten/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wärmer war es mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 11,7 Grad demnach nur in Berlin. Brandenburg brachte es bei durchschnittlich 11,1 Grad auf 1945 Sonnenstunden und weniger als 495 Liter Niederschlag pro Quadratmeter, wie die vorläufige Auswertung der DWD-Messstationen zeigt. Auch in Berlin war es mit 1925 Sonnenstunden und 530 Litern Niederschlag pro Quadratmeter deutlich sonniger und trockener als üblich.

Im Juni brach Brandenburg einen weiteren Rekord: Mit einem Durchschnitt von 22 Grad war es in dem Monat noch nie wärmer und mit 352 Sonnenstunden nie sonniger, wie die Wetter-Experten mitteilten. Auch in Berlin wurden im Juni mit 22,8 Grad und 347 Sonnenstunden Rekordwerte erreicht. In Berlin-Dahlem war der 9. September der erste Tag ohne Sonnenschein seit dem 22. Mai.

Doch das heiße Wetter hieß mehr als Badespaß und Sonnenschein: Wegen der langen Trockenheit wütete Ende Juni auf einem Truppenübungsplatz bei Jüterbog eine Woche lang ein Feuer, das 744 Hektar Wald zerstörte.

Deutschlandweit dürfte 2019 wohl das drittwärmste Jahr seit 1881 sein. Es war zu trocken, zu warm und deutlich sonniger als üblich. Insbesondere Ende Juli gab es vielerorts extreme Hitze, an 23 Messstellen wurden mehr als 40,0 Grad gemessen - der Rekord lag dabei am 25. Juli in Lingen im Emsland bei 42,6 Grad.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren