Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Landtagspräsidentin: Nazi-Propaganda darf keinen Raum finden

27.01.2020 - Oranienburg (dpa/bb) - Brandenburgs Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke hat dazu aufgerufen, die Erinnerungskultur an die Gräueltaten der Nationalsozialisten wachzuhalten. «Die Gespräche mit den Zeitzeugen, die noch immer die Kraft aufbringen, uns von dem Erlebten zu erzählen, werden immer kostbarer mit der Zeit», sagte sie am Montag laut Manuskript bei einer Veranstaltung in der Gedenkstätte Sachsenhausen zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus. «Diese Gespräche wird es nicht mehr lange geben.» Sie rief dazu auf, das «gesellschaftliche Immunsystem» zu stärken, damit Nazi-Propaganda, Hetze, Antisemitismus und Menschenfeindlichkeit keinen Raum mehr fänden.

  • Ulrike Liedtke spricht bei einer Landtagssitzung. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ulrike Liedtke spricht bei einer Landtagssitzung. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Brandenburg wurde an mehreren Orten mit Reden und Kranzniederlegungen an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert. Zum 75. Mal jährt sich an diesem Montag die Befreiung des deutschen Konzentrationslagers Auschwitz im von Hitler-Deutschland besetzten Polen. Nach Schätzungen wurden dort mehr als eine Million Menschen ermordet, meist Juden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren