Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Brandenburg vor Superwahltag: Viele Briefwähler erwartet

25.05.2019 - Bei den Kommunal- und Europawahlen füllen die Bürger in den Wahlkabinen bis zu fünf verschiedene Stimmzettel aus. Das kann zu Wartezeiten führen. Bei den Briefwahlen gab es schon Pannen.

  • Landeswahlleiter Bruno Küpper hält in der Landespressekonferenz Musterwahlzettel in den Händen. Foto: Bernd Settnik © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Landeswahlleiter Bruno Küpper hält in der Landespressekonferenz Musterwahlzettel in den Händen. Foto: Bernd Settnik © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Potsdam (dpa/bb) - Rund zwei Millionen Brandenburger können an diesem Superwahl-Sonntag zur Europawahl und zu den Kommunalwahlen ihre Stimmen abgeben. Sie entscheiden mit über die Zusammensetzung des EU-Parlaments sowie von Kreistagen, Stadtverordnetenversammlungen und Gemeindevertretungen. In 264 Gemeinden wird auch ein Bürgermeister gewählt. Insgesamt treten mehr als 21 000 Kandidaten bei den Kommunalwahlen an. Die Wahllokale öffnen um 8.00 Uhr und schließen um 18.00 Uhr.

Brandenburgs Landeswahlleiter Bruno Küpper rechnet mit einer deutlich höheren Zahl an Briefwählern. «Von Potsdam haben wir mitbekommen, dass es sehr stark angestiegen ist», sagte Sprecherin Bettina Cain am Freitag. Auch in Frankfurt (Oder) sei die Zahl gestiegen.

Es gab bisher auch schon Pannen bei Briefwahlunterlagen. In Falkensee (Kreis Havelland) war ein Kandidat in einem der vier Wahlkreise im Stadtgebiet nicht auf dem Stimmzettel aufgeführt, der an Briefwähler versandt wurde. Die Stadt erklärte aber, die Wahl zur Stadtverordnetenversammlung finde statt.

In Oranienburg fehlte eine Kandidatin auf der CDU-Liste. Die Stadt entschuldigte sich bei den Briefwählern und der Kandidatin für den Fehler. Die Unterlagen für einen Wahlkreis zur Wahl der Stadtverordnetenversammlung wurden ausgetauscht.

Jüngster Kandidat bei den Kommunalwahlen ist nach Angaben des Landeswahlleiters der 18-jährige Tobias Präkel, der in Kreistag Oder-Spree einziehen will. Als älteste Kandidatin geht die 1933 geborene Helga Siegmund für die Stadtverordnetenversammlung von Brandenburg/Havel ins Rennen. In den gut 3800 Wahlbezirken sind rund 27 000 Wahlhelfer im Einsatz. In bisher sieben Gemeinden mussten die Bürgermeisterwahlen abgesagt werden, weil es keine Bewerber gab. Dort müssen die Gemeindevertretungen den ehrenamtlichen Bürgermeister bestimmen.

Der Stimmzettel für die Europawahl misst wegen einer höheren Bewerberzahl fast einen Meter, vor fünf Jahren war er nur 75 Zentimeter lang. Wegen der vielen Bewerber auf den Stimmzetteln für Kreistage, Gemeindevertretungen, Stadtverordnetenversammlungen, Bürgermeistern und für das Europaparlament rechnet der Landeswahlleiter mit Wartezeiten vor den Wahlkabinen.

Wann die Ergebnisse am Sonntag genau feststehen werden, ist offen. Mit einem vorläufigen Landesergebnis für die Europawahl rechnet Landeswahlleiter Küpper nicht vor 23.00 Uhr - diese Wahl wird zuerst ausgezählt. Das vorläufige Ergebnis für die Kreistagswahlen und die Stadtverordnetenversammlungen der kreisfreien Städte wird nach bisheriger Schätzung erst weit nach Mitternacht vorliegen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren