Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Brandenburger SPD gegen größere Bundestags-Wahlkreise

27.01.2020 - Potsdam (dpa/bb) - Die SPD in Brandenburg lehnt den Vorschlag für weniger und damit größere Wahlkreise im Bundestag ab. «Bundestagsabgeordnete müssen die Chance haben, die Berliner Politik vor Ort erklären zu können. Wenn der Wahlkreis für Abgeordnete so groß ist, dass das nicht mehr schaffbar ist, dann gefährden wir die Demokratie», erklärte SPD-Generalsekretär Erik Stohn am Montag. «Wir müssen aufpassen, dass aus Entfernung nicht Entfremdung wird.»

  • Erik Stohn, Fraktionsvorsitzender der SPD Brandenburg, spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Erik Stohn, Fraktionsvorsitzender der SPD Brandenburg, spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wegen zahlreicher Überhang- und Ausgleichsmandate war der Bundestag bei der jüngsten Wahl auf die Rekordgröße von 709 Abgeordneten angewachsen. Das Bundeswahlgesetz sieht eigentlich eine Anzahl von 598 Abgeordneten vor. Grüne, FDP und Linke im Bundestag hatten vorgeschlagen, dass es im Kern nur noch 250 statt 299 Wahlkreise geben soll, die reguläre Sitzzahl soll von 598 auf 630 steigen. Brandenburg hatte bei der Bundestagswahl 2017 zehn Wahlkreise.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren