Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Brandenburgs Regierungschef Woidke ruft zu Solidarität auf

17.03.2020 - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat angesichts der drastischen Einschränkungen zum Schutz vor dem Coronavirus zu Gemeinsamkeit und Besonnenheit aufgerufen. «Wir werden diese Krise mit allen Belastungen nur gemeinsam bewältigen im Miteinander», sagte Woidke am Dienstag im rbb Fernsehen. «Was wir jetzt brauchen, sind entschlossenes Handeln und Besonnenheit, was wir nicht brauchen, sind Panik, Falschmeldungen und Hamsterkäufe.» Alle könnten etwas tun, um dazu beizutragen, dass sich das Virus nur langsam ausbreitet. «Jeder Kontakt kann ein Kontakt zu viel sein.»

  • Dietmar Woidke, der Ministerpräsident von Brandenburg. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Dietmar Woidke, der Ministerpräsident von Brandenburg. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ab diesem Mittwoch sollen bis vorerst zum 19. April viele Geschäfte in Brandenburg schließen. Ausgenommen sind zum Beispiel Supermärkte, Drogerien, Banken, Lieferdienste und Tankstellen. Auch Diskotheken, Kinos, Theater, Museen, Spielplätze, Schwimmbäder und Fitnessstudios müssen schließen. Veranstaltungen mit mehr als 50 Menschen sind verboten. Kitas und Schulen sind für den Großteil der Kinder ab Mittwoch geschlossen, für Kinder von Eltern, die im Gesundheitswesen, in Behörden, bei der Polizei oder im Nahverkehr arbeiten, ist eine Notbetreuung geplant.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren