Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Brennende Autos in Berlin: Polizei vermutet Brandstiftungen

03.03.2020 - Bei zwei nächtlichen Bränden sind in den Berliner Ortsteilen Spandau und Köpenick zwei Autos zerstört worden. In beiden Fällen ermittelt ein Brandkommissariat wegen des Verdachts der Brandstiftung, wie eine Sprecherin der Polizei am Dienstag sagte.

  • Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Spandau hörten Zeugen am frühen Dienstagmorgen gegen 03.20 Uhr in der Straße Am Schlangengraben einen lauten Knall und bemerkten wenig später Flammen an einem Fahrzeug. Einsatzkräfte konnten das Feuer zwar löschen, ein Ausbrennen des Wagens jedoch nicht verhindern. Verletzt wurde niemand.

Der zweite Brand ereignete sich kurz vor 4.00 Uhr in der Köpenicker Ahornallee. Ein Anwohner bemerkte vor seinem Schlafzimmerfenster Flammen am Heck eines Wagens. Die alarmierte Feuerwehr löschte den Brand und verhinderten ein Übergreifen der Flammen. Das Auto wurde jedoch schwer beschädigt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren