Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Deutsche Wohnen legt Bilanz vor

25.03.2020 - Wenige Wochen nach Inkrafttreten des Berliner Mietendeckels legt der größte private Vermieter der Stadt, die Deutsche Wohnen, ihre Jahresbilanz vor. Mieterhöhungen hatten die Gewinne des MDax-Konzerns im ersten Halbjahr 2019 kräftig steigen lassen. Heute wird der Vorstand darlegen, wie das Gesamtjahr gelaufen ist und erklären müssen, wie trotz Mietendeckels Gewinne erwirtschaftet werden sollen. Die Deutsche Wohnen hält bundesweit knapp 170 000 Wohnungen, davon rund 116 000 im Großraum Berlin.

  • Das Logo des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen ist zu sehen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Logo des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen ist zu sehen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der vom Abgeordnetenhaus beschlossene, bundesweit bisher einmalige Mietendeckel war Mitte Februar für fünf Jahre in Kraft getreten. Danach werden die Mieten zunächst auf dem Stand vom Juni 2019 eingefroren und dürfen ab 2021 höchstens um 1,3 Prozent jährlich steigen. Der Aktienkurs der Deutschen Wohnen liegt heute ein Drittel niedriger als vor Beginn der Mietendeckel-Debatte in Berlin.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren