Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Diebstahl von Goldmünze: Dreimal Haftstrafe, ein Freispruch

20.02.2020 - Es war ein dreister Coup mit einer Beute im Millionenwert. Aus einem Berliner Museum wurde nachts eine riesige Goldmünze gestohlen. Die ist bis heute nicht wieder aufgetaucht. Nun gibt es ein Urteil.

  • Eine Statue der Justita hält eine Waage in der Hand. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Statue der Justita hält eine Waage in der Hand. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Berlin (dpa) - Für den spektakulären Diebstahl einer 100 Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum sind drei junge Männer zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt worden. Das Landgericht in der Hauptstadt sprach sie am Donnerstag des Diebstahls in besonders schwerem Fall schuldig. Ein 25-Jähriger wurde freigesprochen. Ihm sei keine Beteiligung an dem Coup vor knapp drei Jahren nachzuweisen. Die Urteilsverkündung war von großem öffentlichen Interesse begleitet.

Zwei inzwischen 21 und 23 Jahre alte Männer aus einer polizeibekannten, arabischstämmigen Großfamilie bekamen eine Jugendstrafe von jeweils viereinhalb Jahren Haft. Ein damaliger Wachmann, der nach Überzeugung des Gerichts das Museum auskundschaftete, wurde zu drei Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt.

Die beiden Männer aus der Großfamilie, die bereits zuvor kriminell aufgefallen waren, wurden zudem zu einem Werteersatz von 3,3 Millionen Euro verurteilt, laut Gericht der damalige, reine Goldwert. Der Wachmann soll demnach 100 000 Euro zurückzahlen, dies war laut Gericht sein Anteil an der Beute.

Die Strafen sind noch nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft will prüfen, ob sie wegen des Freispruchs und der Anwendung des Jugendstrafrechts in Revision geht. Die Verteidiger verließen nach der Urteilsbegründung mit ihren Mandanten eilig das Gericht, ohne sich zu äußern. Die Angeklagten saßen nicht in Untersuchungshaft, auch die drei Verurteilten bleiben bis zu einer endgültigen Entscheidung auf freiem Fuß. Das Jugendstrafrecht kann für Täter bis zu 21 Jahren angewendet werden. Es ist milder als das Erwachsenenstrafrecht und berücksichtigt zum Beispiel Entwicklungsdefizite.

Die riesige Münze «Big Maple Leaf» mit einem Wert von 3,75 Millionen Euro war in der Nacht zum 27. März 2017 aus einer Vitrine gestohlen und mit Schubkarre und Rollbrett abtransportiert worden. Die Diebe waren durch ein Fenster eingestiegen.

Die Beute ist bis heute verschwunden. Richterin Dorothee Prüfer sagte in der Urteilsbegründung, vermutlich wurde die Platte aus hochreinem Gold zerteilt, geschmolzen und verkauft - «oder nur versteckt». Wahrscheinlich habe die Familie die Verwertung organisiert. Mitten in der Stadt eine solche Tat zu begehen, brauche schon Dreistigkeit und Risikobereitschaft von ganz besonderer Güte, so Prüfer.

Goldpartikel und -späne waren in Autos der Clan-Familie sowie an Kleidung festgestellt worden. Auch hinterließen die Diebe laut Urteil DNA-Spuren an Tatwerkzeugen, so an einem Seil.

Die kanadische Münze mit dem Bild von Königin Elizabeth II. war die Leihgabe eines Privatmanns. Die Königliche Kanadische Münze hatte 2007 nur fünf Exemplare von «Big Maple Leaf» geprägt. Das Bode-Museum gehört zum Weltkulturerbe Museumsinsel.

Mitglieder der Großfamilie, zu der zwei der drei verurteilten Männer gehören, waren schon wiederholt im Visier der Polizei. Im Sommer 2018 wurden 77 Immobilien beschlagnahmt, die dem Clan zugerechnet werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren