Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Druck auf Hertha vor Hammer-Restprogramm: «Sieg für Ante»

22.11.2019 - Nach drei Liga-Niederlagen in Serie wollen sich Hertha BSC und Trainer Ante Covic beim FC Augsburg keinen weiteren Ausrutscher erlauben. Der Druck ist groß, besonders wegen der schweren nächsten Aufgaben. Die Spieler wollen einen Zeichen setzen - auch für ihren Trainer.

  • Ante Covic, der Trainer von Hertha BSC Berlin sitzt vor Spielbeginn auf der Bank. Foto: Soeren Stache/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ante Covic, der Trainer von Hertha BSC Berlin sitzt vor Spielbeginn auf der Bank. Foto: Soeren Stache/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Berlin (dpa) - Ein öffentliches Punkte-Ultimatum gibt es nicht. Aber auch Ante Covic weiß vor dem Keller-Duell beim FC Augsburg, dass eine weitere Niederlage die Misere bei Hertha BSC vor dem Hammer-Restprogramm der Vorrunde noch einmal deutlich verschärfen würde. Mit seiner eigenen Situation geht der Chefcoach der Berliner jedoch äußerlich gelassen um. «Was mich persönlich betrifft: Ich glaube, dass ich der Letzte bin, der auf sich schaut», sagte der 44-Jährige vor der Partie am Sonntag (15.30 Uhr/Sky). «In dem Moment geht es um uns alle, dass wir als Verein erfolgreich sind.»

Unter Covic hat der Hauptstadtclub die vergangenen drei Ligapartien verloren, steht als Tabellenzwölfter nur noch einen Zähler vor den Schwaben. «Natürlich ist das nicht nur ein spannendes Spiel, sondern es steht für beide Mannschaften eine Menge auf dem Spiel», sagte Geschäftsführer Michael Preetz und sprach Covic erneut das Vertrauen aus. Der Club habe sich gewünscht, dass einiges schneller gehe. «Aber wir sehen jeden Tag, wie gut und intensiv gearbeitet wird. Es ist logischerweise auch unsere Verantwortung, diese Arbeit zu unterstützen.»

Während der Länderspielpause hatte Preetz gefordert, dass «bis Weihnachten» gepunktet werden müsse. Dies sei grundsätzlich «der Auftrag», betonte er nun - ohne aber konkreter zu werden. «Ich halte es nicht für ratsam, sich mit dem Restprogramm zu beschäftigen.» Doch dieses hat es in sich. Nach Augsburg geht es bis zur Winterpause nur noch gegen Teams aus der aktuell oberen Tabellenhälfte: Borussia Dortmund (H), Eintracht Frankfurt (A), SC Freiburg (H), Bayer Leverkusen (A), Borussia Mönchengladbach (H).

Angesichts dieser Aufgaben wissen auch die Spieler um die Bedeutung der Partie an diesem Wochenende - und wollen mit einer Steigerung auch ihren angeschlagenen Trainer stärken. «Ich würde Sonntag liebend gern einen Sieg für Ante holen», sagte Mittelfeldspieler Marko Grujic der «Berliner Morgenpost» (Freitag). «Für Ante ist es auch schwierig momentan. Ich habe Schlagzeilen gesehen, die die nächste Niederlage herbeischreiben oder einen neuen Coach.»

Auch der Serbe befand sich zuletzt im Leistungstief, darf sich nun aber nach dem erstmaligen Fehlen in dieser Saison beim 2:4 gegen RB Leipzig Hoffnungen auf die Rückkehr in die Startelf machen. Für Arne Maier kommt ein Startelfeinsatz laut Covic hingegen noch zu früh, der Mittelfeldspieler ist nach seiner Verletzungspause wegen eines Innenbandanrisses aber zumindest wieder «eine Option» für den Kader.

Die vergangenen neun Ligaspiele hat Hertha nicht gegen Augsburg verloren, nun droht aber der Sturz hinter die Schwaben. Und dass, obwohl FCA-Coach Martin Schmidt den nächsten Gegner durch den Einstieg von Geldgeber Lars Windhorst zumindest zukünftig eigentlich in einer anderen Güteklasse wähnt. «Ich glaube, dass Berlin in den nächsten Jahren zu einem Topact in Liga gehören kann und eigentlich gehören müsste mit den Investitionen», sagte der Schweizer.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren